Französiches Weinfest der St.-Johanneskirche

Zum französischen Weinfest des Fördervereins von Mering St. Johannes begrüßte der Vorsitzende Guido Bolenski und seine Frau Mareile Gerlicher-Bolenski 44 Gäste im Gemeindehaus.
 
Marlene Schuster-Raab besucht das Weinfest in ihrer Pfarrgemeinde schon seit Anfang an und freute sich auf den Sommersalat "Salade d'été au Fourme d'Ambert" als Vorspeise.
Mering: St. Johannes | Das fünfte Weinfest der St.-Johanneskirche konnte locker mit einem französischen Gourmetrestaurant konkurrieren: Das Ehepaar Bolenski servierte mit einigen Helfern aus der Gemeinde den gespannten Besuchern ausgefallene Delikatessen des beliebten Nachbarlandes, mit dem auch Mering seit vielen Jahren eine Städtefreundschaft mit Ambérieu pflegt. Gerne hätten die Veranstalter mit ihren französischen Freunden gemeinsam den Abend verbracht, der leider zwei Wochen zu spät kam.

Der Architektenwettbewerb ist ausgeschrieben und noch vor Weihnachten wird sich das Preisgericht für drei Entwürfe für das neue Gemeindehaus von Mering St. Johannes entscheiden. Aus diesen drei Preisen trifft der Kirchenvorstand im Jahr 2017 seine Wahl und im Jahr 2018 ist mit dem Bau zu rechnen. Ein Drittel der Kosten trägt die Landeskirche, den Rest muss die Gemeinde selbst aufbringen. Carola Wagner hofft, dass das Dekanat und die Gemeinden, die das Gemeindehaus schon jetzt mitbenutzen, auch Zuschüsse geben werden. 44 Gäste kamen zum französischen Weinfest des Fördervereins, um ein erlesenes Drei-Gänge-Menü zu genießen und die Kasse für den Neubau des Gemeindehauses zu füllen.

Im Jahr 2012 fand das erste Weinfest mit Pfälzer Saumagen und Weinen der Pfalz auf dem Programm. Im zweiten Jahr fiel die Wahl auf Schweizer Käsefondue, dem Südtiroler Spezialitäten mit Brotzeitbrettl und Knödeln begleitet von Weinen der Region folgten. Ein erlesenes südafrikanisches Menü mit Kürbissuppe, Straußenfilet und Kokosquark mit Mangosauce ließen sich die Gäste vor einem Jahr schmecken.

Bianca und Peter Himmelstoß hatten sich den Termin am ersten Freitag im Oktober schon lange im Kalender angestrichen und freuten sich als langjährige Fans der französischen Küche auf den bevorstehenden Abend. Schon seit 2012 nehmen sie genauso wie auch Marlene Schuster-Raab am Weinfest der St.-Johanneskirche teil. Andreas Müller war erst zum zweiten Mal dabei. Der Vorsitzende des Fördervereins, Guido Bolenski und seine Frau Mareile Gerlicher-Bolenski reisen seit vielen Jahren in den Süden Frankreichs. Sie hatten bereits mehrfach erprobte Gerichte ausgewählt und vorbereitet und stießen mit den Gästen mit einem Pastis, Pineau oder Calvados auf einen schönen gemeinsamen Abend an. Der sommerliche "Salade d'été au Fourme d'Ambert" überraschte mit frischen Birnen, Ei, Bohnen, Garnelen und cremigem Blauschimmelkäse, dazu genossen die Gäste echtes Baguette aus der Augsburger „ La Boulangerie“. Als Hauptspeise standen auf der Wärmeplatte „Bœuf en daube à la provençale", ein Rindfleischgericht aus der Provence mit schwarzen Oliven und dunkler Weinsauce oder "Agneau à la mode d'Avignon", Lammgeschnetzeltes, mit Gemüse und Crème fraîche verfeinert, bereit. Ein "Ratatouille" konnte als Beilage oder von vegetarischen Gästen gewählt werden. „Die Rezepte stammen aus einem alten Frankreich-Kochbuch von Dr. Oetker, das schon gar nicht mehr erhältlich ist“, verriet Mareile Gerlicher-Bolenski und freute sich, dass sie neben den Stammgästen auch viele neue Besucher für den Höhepunkt des Jahres gewinnen konnte. Bevor das Dessertbuffet mit Feigen-, Aprikosen- oder Schokoladen-Tartes, Karamel- und Pistazienflans und einer großen Käseplatte eröffnet wurde, konnten die Gäste bei einer Tombola einen Präsentkorb und weitere Preise aus Frankreich, darunter Krimis, Wein, Senf, Maronencreme, Orangenmarmelade oder Lavendelkissen gewinnen, die sie an ihre kulinarische Reise ins beliebte Nachbarland erinnern werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.