Ich bin ich und so bin ich gut!

Shantala Vallentin (links) weiß nicht, wer sie ist, als sie auf einen Papagei (Carolina Nees) trifft und diesen imitiert.
Mering: Realschule | Die fünften Klassen der Realschule Mering sahen die Vorpremiere des neuen Musiktheaterstückes mit dem Duo Papagena. Sie waren hellauf begeistert.

„Ich dachte, ich wär ein Panther“ heißt das neueste Stück des in der Region Aichach-Friedberg durch andere Werke schon bekannten Duos Papagena. Die Musikerinnen Carolina Nees und Shantala Vallentin zeigten es vorab in der Meringer Realschule, um erste Reaktionen auf ihre geleistete Arbeit mitnehmen zu können. Die Fünftklässler stuften die Aufführung als sehr gelungen ein und erfuhren, dass die beiden Musikerinnen eineinhalb Jahre intensiv geübt hatten, um Text und Musik auswendig zu beherrschen. Die Premiere wird am 26. März um 14 und 16.30 Uhr in der Black Box im Gasteig München stattfinden. Ab sofort können Schulen, Kinder-gärten oder Gruppen sich auf der Internetseite des Duos für eine Aufführung nach der Premiere anmelden.

Gespannt warteten die Schüler auf die erste Aufführung des neuen Musiktheaters für Zuschauer ab fünf Jahren. Nach der „Zauberflöte“ und der „Entführung aus dem Serail“ von W. A. Mozart, dem „Feuervogel“ von P.I. Tschaikowski sowie „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck ist es das fünfte Stück der zwei Studentinnen, die sich in Nürnberg kennenlernten. Seit 2012 sind sie als „Duo Papagena“ vor allem in Schulen, sonderpädagogischen Einrichtungen und kleinen Theatern zu sehen und fanden heraus, dass ihr Aufführungskonzept Kindern und Jugendlichen nicht nur für den Moment Freude bereitet, sondern langfristiges Interesse an Musik weckt. „Ich dachte, ich wär ein Panther“ basiert auf dem Bestseller des italienischen Autors Paola Mastrocola und entstand in Zusammenarbeit mit der Komponistin Helga Pogatschar, die ebenfalls von München nach Mering gekommen war.

Auf der Suche nach sich selbst stellt sich die Protagonistin Shantala Vallentin die Fragen „Wer bin ich? Wie soll ich sein? Wo bin ich Zuhause?” Ohne Eltern kommt sie in einem alten, grünen Koffer zur Welt und hält diesen zunächst für ihre Mutter, bis sie andere Tiere - Panther, Biber, Ente -, welche ihre Partnerin Carolina Nees hintereinander darstellt, trifft und deren Gewohnheiten und Eigenschaften nachahmt. Zuletzt weiß sie: Sie ist kein Koffer, kein Panther, kein Papagei und auch kein Biber. Die Kinder erlebten eine abwechslungsreiche und spannende Geschichte über Freundschaft, Geborgenheit und Identität. Die Musik auf Querflöte und Oboe nach einer Szene ließen ihnen genug Zeit, noch über das gerade Gesehene nachzudenken. Die Schüler durften mit dem Biber mitrappen oder mit der Ente zusammen singen und Turnübungen machen. Bekannte Volks- und Kinderlieder wie „Alle meine Entchen“, „Weißt du wie viel Sternlein stehen“ oder „ Es tanzt ein Bibabutzemann“ sind modern umgesetzt, viele witzige und überraschende Effekte lassen während der knapp einstündigen Aufführung keine Langeweile aufkommen.

Info: Weitere Informationen über das Duo und die Möglichkeit zum Buchen des neuen Stückes auf der Internetseite www.duo-papagena.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.