Im Fasching gibt es keine Grenzen zwischen Menschen

Die Faschingsparty mit der Gruppe Miteinander-Füreinander beim Meringer Turnverein war auch im achten Jahr wieder gut besucht. Organisatorin war Wiltrud Bucher (vorne Mitte). Helga Salgado (vorne links) unterhielt die Besucher mit Tänzen und Polonaisen.
Mering: Eduard-Ettensberger-Halle | Zum achten Mal war die Gruppe „Miteinander-Füreinander“ beim Turnverein Mering zu Gast. Ein amüsanter Nachmittag mit Kaffee und Kuchen und Tänzen.

Bereits ab 9 Uhr war das Team um Abteilungsleiterin Wiltrud Bucher in der Gymnastikhalle beschäftigt, um den Raum für den vergnüglichen Nachmittag mit Behinderten aus Mering und Umgebung herzurichten. Um 14 Uhr kamen die Gäste und genossen drei Stunden Faschingsstimmung mit den Mitgliedern aus der Abteilung Fitness und Prävention.

Rainer aus Egling wohnt unter der Woche in einem Behindertenheim bei Buchloe, das Wochenende verbringt er immer bei seiner Familie. Mit seiner Mutter kam er diesmal als Engel verkleidet nach Mering. Das Kostüm hatte sie aus zwei alten Bettlaken gefertigt, die Flügel waren aus Papiertellern hergestellt. Sabrina hatte sich für einen bunten Clown mit rosa Hut entschieden. Sie freute sich wie alle anderen Mitglieder der Gruppe „Miteinander-Füreinander“, die zur Ambulanten gehört, bereits seit vielen Wochen auf die jährliche Faschingsfeier in Mering.

Auf die Gäste wartete ein reichliches Kuchenbüffet, Kaffee, Tee und Erfrischungsgetränke. „Seit die Eduard-Ettensberger-Halle steht, feiern wir jedes Jahr gemeinsam Fasching und freuen uns wieder auf einen lustigen Nachmittag“, begrüßte Wiltrud Bucher die fröhlich gestimmten Gäste. Tanzlehrerin Helga Salgado sorgte mit Polonaisen und Tänzen zum Mitmachen für beste Unterhaltung. Der Ententanz, das rote Pferd und „99 Luftballons“ bereiteten den Teilnehmern viel Spaß. Die achtjährige Lisa Hartmann, die für alle Besucher als Überraschung eine kleine Tafel Schokolade mit einem selbst gemalten Bild beklebt hatte, zeigte mit Helga eine Turnvorführung mit Rad- und Überschlägen quer durch die Halle.

Die Vorsitzende Luise Sepp leitet seit 16 Jahren die Gruppe mit Behinderten und Nichtbehinderten, die vor 28 Jahren bei der Ambulanten gegründet wurde. Sie plant für jeden Monat in der Lechstraße eine Veranstaltung an einem Samstagnachmittag. Am 11. März lädt sie ab 14 Uhr zum Basteln von Osterkerzen in die Sozialstation Mering ein. Beim Abschied freuten sich einige Gäste schon riesig, einige Teilnehmer der Faschingsparty an diesem Tag erneut zu treffen.

Info: Wer sich gerne der Gruppe „Miteinander-Füreinander“ anschließen möchte oder sich für die einzelnen Aktionen interessiert, kann sich bei Luise Sepp unter Tel. 08233/8583 erkundigen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.