Neues Theater Mering bringt „Die Mausefalle“ von Agatha Christie im November auf die Bühne

Der Nachwuchsschauspieler des Neuen Theater Mering proben fleißig für das Krimistück "Die Mausefalle"
 
Vom Ohrensessel bis zur Kravatte: Das Stück kommt "real british" bis ins Detail auf die Meringer Bühne.
Mering: Schlossmühle |

Wenn das Dachtheater an der Schlossmühle zum englischen Landhaus wird, treibt ein Mörder sein Unwesen, den das Publikum nicht verraten darf.

Eine Pension außerhalb Londons, exzentrische Gäste, knisternde Spannung und am Ende eine große Bitte: Wenn im November die Jungschauspieler des NTM (Neues Theater Mering) „Die Mausefalle“ nach Agatha Christie im Dachtheater in der Schlossmühle aufführt, wird am Ende das Publikum zum Schweigen verpflichtet. Das funktioniert schon seit 1952, als das Krimistück uraufgeführt wurde.

Ausgerechnet am Tag, als Mollie und Giles Ralston ihre kleine Pension Monkswell Manor eröffnen, passiert in London ein Mord, der Täter ist flüchtig. Es herrscht starker Schneefall, als die ersten Gäste nach und nach eintreffen. Doch auch die Spur des Londoner Frauenmörders führt direkt in die Pension. Das Gästehaus wird zur Mausefalle, als der Schneesturm Täter und Gäste von der Außenwelt abschließt.

Den Mörder bitte nicht verraten!

„Die Mausefalle“ wird seit 65 Jahren ununterbrochen in London aufgeführt, ist das längst gespielte Stück der Welt und keiner hat je den Mörder verraten.
In der Originalbesetzung trat Richard Attenborough als Sergeant Trotter an die Rampe und bat darum, die Auflösung für sich zu behalten. In Mering wird dies Karl-Jakob König ab 17. November übernehmen und das Meringer Publikum zum Schweigen verpflichten.
Regie führt zum ersten Mal der 16-jährige Maurizio Karge, der zuletzt bei „Neues vom Sams“ als Schauspieler mitgewirkt hatte. Unterstützt wurde er bis zum September noch von Simone Seitz, die nun schwangerschaftsbedingt pausiert. Schauspielen sei das Eine, „selber die Verantwortung für den Erfolg eines Stückes zu haben, ist doch etwas ganz Anderes.“, sagt Karge dazu, dass er jetzt eigenverantwortlich die Regie für die „Mausefalle“ führt. Die Jugendgruppe, die „Neons“, haben sich allgemein verjüngt: Einige Schauspieler aus der Kindergruppe sind aufgerückt.

„Very british“ soll das Bühnenbild werden


Neben den derzeitigen Proben sind es die Details, die dem jungen Regisseur wichtig sind. Maurizio Karge will das Stück im England der 50er-Jahre lassen, so wie im Original. Die Handlung soll sich im „leicht verstaubten“, britischen Landhausstil abspielen. So machten sich die „Neons“ auf die Suche nach Ohrensessel, Spitzendeckchen und viel Plüsch – und hatten dabei viel Spaß.
Tradition beim NTM hat auch das Fehlen des Souffleurs. Bis zur Aufführung muss also der Text doppelt gut sitzen. Wenn nicht, wird improvisiert. Auch das will gekonnt sein. Auf den Krimi-Klassiker und sein überraschendes Ende darf man gespannt sein. Winston Churchill soll übrigens den Mörder bereits zur Pause erraten haben. Aber auch er sagte es nicht (!) weiter.

Vorstellungen

Freitag, 17. November,
Samstag, 18. November,
Sonntag, 19. November,
Samstag, 25. November,
(jeweils um 19:30 Uhr)

Sonntag, 26. November
(19 Uhr)

Reservierung: Karten können ab sofort bei Elektro Schuster in Mering erworben oder im Internet unter www.neues-theater-mering.de und ab 17. Oktober telefonisch bei Familie Grundei, Tel. 08233 / 78 01 93 vorbestellt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.