Zirkuszelt und Hüpfburg

Gerne wählen sich die Kinder beim freien Spielen auch ein Bilderbuch aus, das ihnen die Betreuerinnen vorlesen sollen. Foto: oh

Die Kindertagesstätte Kapellenberg feiert sein Jubiläum. Momentan betreuen in der Kindertagesstätte 14 Mitarbeiterinnen, auch Praktikantinnen und Teilzeitkräfte, 61 Kinder.

Leiterin Anita Sattler war mit abei, als am 1. Dezember 1995 die ersten drei Gruppen in den Kindergarten Kapellenberg einzogen. Um das 20-jährige Bestehen zu feiern, stellten Sattler und ihr Team ein Programm zusammen, das unter dem Motto „So ein Zirkus am Kapellenberg“ stand.

Ein großes Zirkuszelt, eine Hüpfburg und ein Karussell, standen auf dem Gelände. Außer einer Tombola gab es zahlreiche Darbietungen der Kinder: Sie sangen und zeigten eine Zirkusvorführung, bei der die Mitarbeiterin Kristina Korn mit einer Gruppe des Turnverein (TV) Mering und einigen Kindern des Kindergartens akrobatische Kunststücke präsentierte. Die Kolpingkapelle sorgte für Musik. Außerdem gab es Kaffee, Kuchen, Weißwürste und Wienerle. Die Kinder konnten sich schminken lassen, konnten spielen und Luftballons modellieren.

„Wir haben uns Bücher und Videos am Computer angesehen, Lieder gesungen und Popcorn hergestellt“, berichtet Leiterin Sattler. Auch Wimpelketten für das Zelt und Wackelclowns bastelten die Kinder. Eine Festschrift gaben sie bei einer Druckerei in Auftrag.

Mit sechs Betreuerinnen und drei Gruppen nahm der Kindergarten Kapellenberg am 1. Dezember 1995 seinen Betrieb auf. Schon im September 1996 zog die erste integrative Gruppe im Landkreis Aichach-Friedberg in den noch freien Gruppenraum ein - in Mering ist es die einzige Kindertagesstätte, in der fünf behinderte Kinder mit zehn Nichtbehinderten gemeinsam aufwachsen.

„Jedes Kind ist ein Individuum und wird in der Gruppe integriert“, sagt Eva-Maria Baum, die Fachkraft für Inklusion. Ihr zur Seite stehen eine
Heilerziehungspflegerin und –praktikantin. Momentan betreuen in der Kindertagesstätte 14 Mitarbeiterinnen – darunter auch zwei Praktikantinnen und Teilzeitkräfte – 61 Kinder. Im September 2005 eröffnete die erste Krippengruppe in Mering mit 15 Plätzen, derzeit werden 23 Kinder von sieben Erzieherinnen betreut. Schon um 6.30 Uhr kommen die ersten Kinder, die letzten werden um 17.30 Uhr (freitags um 16 Uhr) abgeholt.

Seit Januar 2005 arbeitet die Kindertagesstätte im offenen Konzept: Jedes Kind beschäftigt sich außer den festen 45 Minuten gemeinsamer Aktivität in seiner jeweiligen Altersgruppe frei nach seinen Bedürfnissen. Der Garten ist täglich geöffnet, auf den nahe gelegenen Feldern erkunden die Kinder die Natur.

Seit 1999 besteht eine enge Kooperation mit dem TV Mering: Einmal in der Woche dürfen die Kinder Sport treiben. Bis heute hat sich das Konzept des Elternbeirates für den Flohmarkt bewährt. Die Einnahmen ermöglichen den Kindern viele Dinge wie ein Märchenzelt, oder ein Kasperltheater. Ab Januar 2016 wird die Kindertagesstätte auf Beschluss des Marktgemeinderates „Integratives Kinderhaus Kapellenberg“ heißen.

von oh
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.