Vorstand bleibt bestehen, Veränderungen in der sportlichen Leitung des FC Friedenau

Mering: Waldgaststätte Friedenau | Jahreshauptversammlung: Matthias Wein schaut auf ein erfolgreiches und sportlich abwechslungsreiches Jahr zurück
 
Die diesjährige Jahreshauptversammlung des ältesten Hobby-Fußballvereins von Mering stand ganz im Zeichen einer Veränderung der sportlichen Leitung des Vereins. Neben Daniel Neugebauer, stellte sich auch Alexander Dettmann aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung. Somit musste nun ein komplett neuer Spielausschuss gewählt werden. Die vakanten Positionen übernehmen mit Paul Threadgold und Jürgen Hölzle zwei erfahrene und voll motivierte Mitglieder, die sportlich einiges im Verein bewegen wollen. Die Führungsetage des Vereins bleibt dagegen mit Matthias Wein und Martin Jürgens, als ersten und zweiter Vorstand, sowie Florian Manger als Schatzmeister unverändert.  
Nach einer Gedenkminute für alle verstorbenen Mitglieder des Vereins und der Begrüßung des Ehrenpräsidenten Heinz Gelb und des Ehrenmitgliedes Ben Meinicke, ließ Wein in seinem Rückblick nochmals die gesellschaftlichen Veranstaltungen des Vereins Revue passieren. Wiedereinmal war jede Menge geboten. Ob eine wunderbare Weihnachtsfeier, sowie das vereinseigene Sommerfest in der Waldgaststätte Friedenau, der traditionelle Besuch des Meringer Volksfestes, oder auch die Vatertagsfeier mit Grillfest auf dem Sportplatz, alle Veranstaltungen waren stets sehr gelungen und wurden sehr gut angenommen. Wein bedankte sich bei allen beteiligten Mitgliedern für deren Unterstützung und Einsatz bei der Organisation der Events. 
Auf ein sehr schwieriges, abwechslungsreiches Jahr konnte das Spielausschussmitglied Daniel Neugebauer zurückblicken. Aufgrund des Mangels an aktiven Spielern, zu dem noch Verletzungspech hinzu kam, musste man sich durch einige Turniere regelgerecht kämpfen. Bereits früh im Kalenderjahr reichte es beim erstmals stattfindenden Turnier des MSV Mering AH daher nur zum 6. Platz. Auch beim vereinseigenen Hallenfußballturnier konnte, mit Platz 5 und 7, nur bedingt an die guten Erfolge der Vorjahre angeknüpft werden. Erstmals fand das eigene Turnier dieses Jahr mit 10 teilnehmenden Mannschaften statt – Rekord. Auch beim Pfingsturnier in Bachern wurde lediglich ein enttäuschender 11. Platz erreicht. Traditionell stark zeigte sich der Verein beim Elfmeterturnier von Intertrempes in Mering. So wurde hier der 16. Platz von mehr als 50 teilnehmenden Mannschaften geholt. Das beste Turnierresultat erreichte man schließlich beim Turnier des BC Hammer. Erst im Halbfinale scheiterte das Team gegen eine mit Bayernligisten ausgestatteten Mannschaft und verlor nach tollem Kampf das Spiel um Platz 3 im 9m-Schiessen. Somit erreichte man hier den hervorragenden 4. Platz von insgesamt 14 Mannschaften. Im September wurde darüber hinaus noch ein siegreiches Spiel gegen eine befreundete Mannschaft aus Würzburg gefeiert. Den begehrten Preis „Spieler des Jahres 2016/17“ im vereinseigenen Ranking, gewann mit knappem Abstand Martin Jürgens. Dieser konnte die Trophäe damit bereits zum zweiten Mal gewinnen.  
Schatzmeister Florian Manger konnte eine durchweg positive Jahresbilanz ziehen. Der erzielte Überschuss sorgt erneut für genügend Spielraum für Aktivitäten im kommenden Jahr. Ein herzliches Dankeschön ist hier an allen Sponsoren und Freunden des Vereins gewidmet, ohne die ein solch gefüllter Kalender mit wunderbaren Veranstaltungen nicht möglich wäre.
Vorstand Matthias Wein betonte in seiner Abschlussrede, dass er sich auf das neue Spieljahr und die Zusammenarbeit im neu besetzten Gremium freue und man einiges bewegen wolle. Neben den vielen Freizeitaktivitäten für Jung und Alt soll vor allem auch der samstägliche Spielbetrieb wieder stärker in den Fokus rücken. Interessierte Spieler können sich auf der vereinseigenen Internetseite www.fc-friedenau.de jederzeit über den Spielbetrieb und anstehende Veranstaltungen erkundigen.
 
 
>
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.