17. Adventsmarkt im alten Schulgarten in Großbreitenbronn

Barbara Engerer, Gertrud Norys und Monika Hillebrand (hinten von links) freuten sich mit dem Christkind Jasmin Lothert (rechts) und seinen Engeln Elisa und Ronnia Schweizer, Pia Rück und Svenja König über die vielen Besucher auf dem Adventsmarkt in Großbreitenbronn
Merkendorf: Goldschmiede Gertrud Norys |

Großbreitenbronn – Kurz nach 11 Uhr eröffnete Monika Hillebrand vom Verein „Handwerkskunst im alten Schulgarten e.V.“ in Abwesenheit des verhinderten Bürgermeisters Hans Popp den traditionellen Adventsmarkt. Der Verein hat zum 17. Mal zum Adventsmarkt in den alten Schulgarten eingeladen und konnte sich wieder über viele Besucher und Firanten bei herrlichem Winterwetter mit zeitweisem Schneefall freuen.

Gut 44 Händler boten ihre kunsthandwerklichen Waren im adventlichen Ambiente den zahlreichen Besuchern an. Sie sorgten wieder für ein breit gefächertes Angebot das von Holzschnitzereien über Filzarbeiten bis Weihnachtsbäume reichte. Auch für das leibliche Wohl war mit einem reichhaltigen Angebot von Bratwürsten bis zu Feuerspatzen und verschiedenen Glühweinen bestens gesorgt.

Tschechischer Chor besuchte zum ersten Mal den Adventsmarkt

Der Posaunenchor des CVJM Ansbach begrüßte die Besucher auf dem Adventsmarkt mit seinen Liedern bevor das Christkind Jasmin Lothert in Begleitung ihrer Engel Elisa und Ronnia Schweizer, Pia Rück und Svenja König den Eröffnungsprolog sprach. Die drei Hauptorganisatorinnen des Vereins Gertrud Norys, Barbara Engerer und Monika Hillebrand freuten sich über den Zuspruch der vielen Gäste und begrüßten zum ersten Mal in Großbreitenbronn den tschechischen Chor „ReBelcanto“, der auf seiner Weihnachtstournee zwischen zwei Auftritten in Abenberg und Nürnberg zur Eröffnung im alten Schulgarten vorbeischaute um die Besucher mit weihnachtlichen Liedern aus seiner Heimat zu erfreuen. Zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unterstützten den Verein bei der Organisation und Durchführung des Marktes. Ihnen galt ein besonderer Dank.

Zu zweiten Mal stand die Scheune neben dem Schulgarten als Ausstellungsfläche zur Verfügung. Die Firma Probst Heizungsbau aus Großbreitenbronn hat sie aufgekauft und dem Verein als Ausstellungshalle zur Verfügung gestellt, berichtete Gertrud Norys.
Nach der Eröffnung war für ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm gesorgt das für jede Altersgruppe etwas zu bieten hatte. Die Märchenerzählerin Frau Elsbe Oldenburg-Hartmann erzählte den Kindern Weihnachtsgeschichten, die Kinder konnten sich eigene Kerzen aus Wachs ziehen und die Seenlander Alphornbläser sorgten zusammen mit den Posaunenchören aus Merkendorf und vom CVJM Ansbach für die passende Adventsstimmung.

Das ganze Dorf hilft mit

Dem Verein „Handwerkskunst im alten Schulgarten“ ist mit seinem Organisationsteam wieder eine stimmungsvolle Einstimmung auf die Weihnachtszeit gelungen und es bleibt zu Hoffen das diese Tradition, die ausschließlich durch das ehrenamtliche Engagement des ganzen Dorfes möglich ist, weiterhin Bestand hat und sich die Kinder und Erwachsenen auch in den kommenden Jahren im alten Schulgarten auf die bevorstehende besinnliche Zeit einstimmen können.

Weitere Bilder vom Adventsmarkt in Großbreitenbronn finden Sie in der Bildergalerie auf unserer Internetseite.

(KH)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.