Tag des offenen Denkmals: Führungen im Schloss und in der Herrgottsruhkapelle in Mickhausen

Nach zweijähriger Generalsanierung (2011 bis 2013) erstrahlt die Herrgottsruhkapelle bei Mickhausen wieder in neuem Glanz. Foto: Walter Kleber


Der Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 11. September, steht heuer unter dem Motto "Gemeinsam Denkmale erhalten". In diesem Jahr steht die Zusammenarbeit von Privatleuten, lokalen Gruppen und Vereinen mit anderen Gremien des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege im Fokus. Dabei sollen positive Beispiele und Erfolgsgeschichten vorgestellt, daneben aber auch schwierige Fälle thematisiert werden.

Gleich mit zwei Projekten, bei deren Sanierung enormes bürgerschaftliches Engagement gefragt war, beteiligt sich die Gemeinde Mickhausen am Tag des offenen Denkmals. Am Beispiel der Herrgottsruhkapelle und der Schlossanlage zeigt sich, wie sich private Initiativen, Vereine und Firmen ehrenamtlich in den Dienst der gemeinsamen Sache gestellt haben. Zwischen 2010 und 2013 wurden in der Staudengemeinde die beiden Bauprojekte parallel geschultert.

Die Herrgottsruhkapelle

Auf einem der höchsten Punkte der Staudengemeinde Mickhausen, östlich der barocken Pfarrkirche St. Wolfgang gelegen, duckt sich unter uralten Linden die über 330 Jahre alte Herrgottsruhkapelle. In einer zweijährigen Generalsanierung (2011 bis 2013) wurde die Kapelle in einer Gemeinschaftsaktion vor dem Verfall gerettet. Dach und Fundamente schrien förmlich nach einer Generalsanierung. Das ganze Gebäude war instabil und aus der Balance geraten. 2010 gründete sich ein Förderverein, der unter der unermüdlichen und umsichtigen Regie seines Gründungsvorsitzenden Hans Sattelmair im engen Schulterschluss mit der Gemeinde die Generalsanierung anpackte. Bereits im April 2011 erfolgte der symbolische erste Spatenstich. Im Juli 2013 wurde sie mit einem großen Festtag wieder feierlich eingeweiht. Der Zuspruch und die Unterstützung in der Bevölkerung für die Sanierung und den Erhalt dieses Kleinods droben auf der Herrgottsruh waren und sind noch immer überwältigend. Unzählige fleißige Helfer haben in über 2000 freiwilligen Arbeitsstunden mitangepackt, dass die Herrgottsruhkapelle dauerhaft gesichert und für kommende Generationen erhalten wurde. Zahlreiche Spender haben das Gemeinschaftsprojekt finanziell unterstützt.

Das Schloss in Mickhausen

Mit der Fertigstellung der Schlossanlage mit Schlosshofsaal, Schützenheim und Gemeindekanzlei wurde in der Staudengemeinde Mickhausen im Sommer 2012 ein Kapitel abgeschlossen, das den Gemeinderat und die Ortsvereine mehr als zwanzig Jahre lang beschäftigt und umgetrieben hatte. Das Fehlen eines ordentlichen Veranstaltungsraumes hatte in der Vergangenheit das gesellschaftliche Leben und die Aktivitäten der Vereine stark eingeschränkt. Mit dem Kauf eines Großteils der ehemaligen Ökonomiegebäude der Schlossanlage im Ortszentrum (Nord- und Ostflügel) und des gesamten Schlosshofes durch die Gemeinde kam im Dezember 2001 allmählich Bewegung in das Projekt Gemeindezentrum. Im Dezember 2009 erfolgte der erste Spatenstich. Architekt Günther Hofmann hat den Balanceakt geschafft. In den fast 500 Jahre alten historischen Mauern ist ein dörfliches Begegnungszentrum entstanden, das fast keine Wünsche mehr offen lässt. Mitten im Ortszentrum hat die Dorfgemeinschaft ein richtiges Schmuckkästchen bekommen. Etwa die Hälfte der Gesamtkosten - am Ende waren es rund 1,1 Millionen Euro - konnte durch öffentliche Mittel finanziert werden. Die andere Hälfte mussten die Gemeinde und die Ortsvereine durch Eigenmittel und Eigenleistung aufbringen. Über 3000 freiwillige Arbeitsstunden leisteten die Vereine seit dem Baubeginn. Heute sind Schlosshof, Schlosshofsaal und Schützenheim die "gute Stube" der Staudengemeinde, in der Familienfeiern, Versammlungen und Tagungen über die Bühne gehen.

Info:Der Tag des offenen Denkmals findet am Sonntag, 11. September, statt. Die Führung in der Herrgottsruhkapelle Mickhausen beginnt um 14.30 Uhr, anschließend um 15.30 Uhr gibt es Erläuterungen zur Sanierung der Schlossanlage. Der Eintritt ist frei. (Walter Kleber )
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.