"Bonjour mes amis"

Jugend aus Neusäß und der französischen Partnerstadt Cusset treffen sich immer zur gleichen Zeit - es wird immer die Sprache des Gastlandes gesprochen.

Im Frühjahr konnten die Stadt Neusäß und das französische Cusset das 15-jährige Bestehen ihrer Städtepartnerschaft feiern. Bekräftigt wurde diese Freundschaft im Rahmen eines zweitägigen Mittelalterfestes in der Stadt in der Auvergne, zu der sich mit dem Ersten Neusässer Bürgermeister Richard Greiner zahlreiche Stadträte und Mitglieder des Partnerschaftsvereins aufgemacht hatten.

Greiner berichtete, dass ein Austausch der beiden Musikschulen angedacht sei. Bereits sehr erfolgreich verläuft seit Jahren der Austausch Jugendlicher. Der Austausch dauert jeweils eine Woche und ist so terminiert, dass die französischen Teilnehmer in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien nach Neusäß kommen und damit noch das hiesige Schulleben des Partners kennenlernen können. Der Aufenthalt der deutschen Teilnehmer in Frankreich fällt in die erste gemeinsame Ferienwoche.

"Dabei beruht der Austausch auf Gegenseitigkeit, das heißt, dass die deutschen und französischen Teilnehmer im direkten Austausch in ihren Partnerfamilien aufgenommen werden und am jeweiligen Familienleben teilnehmen", erklärt Viktoria Braun, Verantwortliche des Partnerschaftsvereins Neusäß-Cusset für den Jugendaustausch. Vor dem Austausch wird mittels eines Informationsblattes versucht, für jeden Teilnehmer den richtigen Partner zu ermitteln. "Wir bemühen uns, möglichst gleichaltrige und gleichinteressierte Partner zusammen zu führen", erklärte Braun.

Die beiden diesjährigen Teilnehmer aus Neusäß Leonard Braun und Lena Ramst bestätigten, dass die Auswahl bei den meisten Paaren auch gepasst habe. Manche kannten sich bereits schon vom Schüleraustausch. "Die Schüler des Gymnasiums in Cusset waren bereits im vergangenen Dezember da und der Gegenbesuch fand im April statt. Damals haben wir uns so gut mit den Franzosen verstanden, dass wir beim Angebot des Partnerschaftsvereins gleich wieder mitmachten", bestätigt Ramst.

Das Programm für die Besucher muss jeweils selbst organisiert werden - Langeweile kam nicht auf.

Am ersten August fuhren die 14 Neusässer Jugendlichen zusammen mit ihren Partnern nach Cusset. "Hier war alles etwas weniger geplant und um einiges spontaner", erinnern sich Ramst und Weida. Trotz fast unerträglicher Hitze gab es auch hier ein interessantes Programm mit Fahrten in Freizeit-, Kletterparks und Zoos.

Bei diesen Austauschen wird in Deutschland nur deutsch, in Frankreich nur französisch gesprochen. "Ich habe bei der Uroma meines Austauschpartners dadurch einen ganz besonderen Dialekt kennen gelernt", berichtet Leonard.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.