Der Bauhof ist ständig in Neusäß unterwegs

Frühjahrsputz in der Stadt Neusäß. Mit Rasenkehrmaschine und Laubbläser entfernen Matthias Seefried und Ralf Kießling in den Grünstreifen an der Oskar-von-Miller Straße Laub, Äste und den Schmutz des Winters. F oto: Jutta Kaiser-Wiatrek


Im Sommer waren Salz, Splitt und Sole bereits ausreichend günstig geordert worden. In der Salzhalle lagerten etwa 500 Tonnen Streusalz, so dass der Bauhof Neusäß frühzeitig für den Winter gewappnet war. "Sobald die Witterung umschlägt, sind wir bereit, einzugreifen und den Straßenverkehr sowie Fußwege und Plätze vor Eis und Schnee zu sichern", erklärt der Leiter des Bauhofs Neusäß, Johann Zill.

"Wir sind allzeit bereit, müssen aber Sorge tragen, dass die Aufbauten unsere Fahrzeuge, die möglicherweise noch beim Mähen sind, dann schnellstmöglich mit Schneepflug und Streuer umgerüstet werden", so Zill. Beim ersten Schneefall ist auch regelmäßig mit mehr Unfällen zu rechnen. "Bis sich die Autofahrer an die Winterverhältnisse gewöhnt haben, sind unsere Maurer oft tagelang unterwegs, um umgefahrene Verkehrsschilder, Poller, Pfosten wieder in ordnungsgemäßen Zustand zu bringen", berichtet Zill von weiteren Auswirkungen des Winters auf seine Arbeit.

Straßenschäden durch Setzungen, hervorgerufen durch längere Frostperioden aber auch durch die Belastungen durch die Räumfahrzeuge und das Salz laufen immer auf. Dennoch ruht der Straßenbau in der Winterzeit etwas. "Wir fahren regelmäßig durch das Stadtgebiet, erledigen Kleinreparaturen und füllen Schlaglöcher. Größere Schäden werden aber an Unternehmer vergeben. Ist ein Autofahrer aber in ein Bankett gefahren, sind wiederum die Gärtner gefordert, die dann die Fahrspuren beseitigen. In den vergangenen Jahren allerdings wurden der Leiter des Neusässer Bauhofs und seine Mitarbeiter fast ein wenig verwöhnt. Sprach er noch im vergangenen Jahr von einem "eigenartigen" Winter, kann er auch nach dieser Wintersaison nur von einer Winterphase im Januar berichten, in der aber auch kurze Schneefälle für Einsätze gereicht haben. "Anfangs Februar gab es dann noch zwei kleinere Einsätze und dann war Schluss", zeigt er sich nicht unzufrieden über einen kalten Winter mit insgesamt wenig Schnee.

Aber die Gärtner des Bauhofs waren bis weit in die Wintermonate beschäftigt. Gärtnermeister Matthias Seefried freute sich, dass es seiner Mannschaft gelungen ist, eine große Menge des herabgefallenen Herbstlaubs noch in den Monaten Oktober, November, Dezember aus den Grünanlagen der zahlreichen Neusässer Parkanlagen, Spielplätze, Kindergärten und Schulen wegbringen zu können. "Sonst zieht sich die Arbeit, unterbrochen durch winterliche Witterung, bis ins Frühjahr, und wird dann umso beschwerlicher, ganz ähnlich wie in den Hausgärten. Auch von den im Herbst anfallenden Schneidearbeiten von Hecken, Sträuchern und Bäumen konnte ein Großteil erledigt werden. "Starke Rückschnitte können nur im Winter erledigt werden, bereits Ende Februar müssen diese eingestellt werden im Hinblick auf die Vogelbrut", verweist Seefried auf das Bundesnaturschutzgesetz.

Aber Herbstzeit ist für die Gärtner auch Pflanzzeit. Die Stadt Neusäß will sich künftig verstärkt für Bienen einsetzen, somit galt es vermehrt Krokusse, Frühnarzissen und Tulpen, die eine willkommene erste Nahrung für die Bienen sind, anzupflanzen. Auf besonderen Blühstreifen wurden pro Quadratmeter 300 Zwiebeln von Frühjahrsblühern gepflanzt. Der Erfolg dieser Aktion ist in diesen Tag mit vermehrtem Sonnenschein bereits auf den Grünstreifen und in den Parks der Stadt Neusäß zu sehen, wenn sich summende Bienchen an bunten Frühlingsblühern laben. Nahrung für ein ganzes Jahr für die Nektarsammler bieten die zahlreichen Staudenbeete im Stadtgebiet, die derzeit ganz aktuell wieder hergerichtet werden. "Wir schneiden die alten Pflanzenteile bodengleich ab, damit sie wieder neu austreiben können und bald werden sie bunt von den angepflanzten Krokussen und Tulpen farbenfroh eingerahmt sein", freut sich Seefried.

Darüber hinaus sorgt der Bauhof in der kommenden Übergangszeit für einen richtigen Frühjahrsputz in der Stadt. Aus den Grünanlagen und von den Straßen werden Steine und Äste sowie restliches Laub entfernt und der Splitt zusammengekehrt. Nach dieser Übergangszeit wird die Truppe dann zu den sommerlichen Mäharbeiten übergehen. (Jutta Kaiser-Wiatrek )
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.