Lions Club im Einsatz für Kinder- und Jugendwohngruppe

Der Lions Club Neusäß zu Besuch bei der Kinder- und Jugendwohngruppe Ferdinand in Steppach (von links): Gruppenleiterin Stefanie Woeschka, Lions Präsident Axel Wepler, Erzieherin Katina Nieberle, Lions-Mitglieder Volker Bögle, Günther Vogler und Jutta Fahrenschon-Pichler mit Kevin* sowie Jennifer* und Melanie* (vorn).
„Kalt war diesmal es auf dem Weihnachtsmarkt Neusäß“, sagt Lions-Präsident Axel Wepler. Ein Wochenende lang stellten sich die Mitglieder des Neusäßer Clubs in die Kälte, verkauften Lose und verteilten Tombola-Gewinne, die sie zuvor bei den Neusäßer Geschäftsleuten erbeten hatten – für einen guten Zweck. 1500 Euro kamen so zusammen, die die Lions wie seit 17 Jahren einer Kinder- und Jugendwohngruppe der St. Gregor-Jugendhilfe brachten, den „Ferdinands“.

Warm ums Herz wurde ihnen dann beim Adventsbesuch in der Gruppe. Alle Jahre wieder kommen die Lions zu Besuch, überbringen die Spende persönlich und lassen sich berichten, wie es den Kindern und Jugendlichen in der heilpädagogischen Gruppe geht und wie die Pläne für das nächste Jahr sind. Sechs neue Kinder lernen sie diesmal kennen, denn im vergangenen Jahr konnten zwei Jugendliche in eine eigene Wohnung ziehen, drei Kinder nach Hause zurückgehen und ein Jugendlicher in eine andere Gruppe wechseln. Damit sind einige Mädchen dazugekommen und die Gruppe hat sich deutlich verjüngt: Melanie* ist gerade acht Jahre alt geworden, Alena* ist ebenfalls acht, Salman* neun, Jennifer* zehn, Qadir* elf, Anna* zwölf Jahre. Dazu kommen die Jugendlichen: Vladimir* (14), Michael* (15) und Kevin* (16). Sie leben in dem alten Pfarrhaus in Steppach, weil sie vorübergehend oder auch auf längere Sicht nicht bei ihrer Herkunftsfamilie sein können.

Die Lions ermöglichen den Kindern durch ihren engagierten Einsatz ein paar Extras, die vom Gruppenbudget nicht oder nur schwer finanzierbar wären. Begeistert berichten die Kinder von einem Rodelausflug auf die Zugspitze – die steile Abfahrt war eine große Herausforderung für die Kinder, die sie tapfer gemeistert haben. Und dass sie in den Ferien Pizza essen gehen durften. In diesem Jahr werden außerdem ein paar Fahrräder für die jüngeren Mädchen angeschafft und Vereinsbeiträge und Hobbies finanziert: Der Turnverein für Melanie*, der Hip Hop-Kurs für Anna*, der Feuerwehrverein für Alena* und Jennifer* und die Schulband für den Bassisten Vladimir*. Diese Hobbies schenken nicht nur mehr Lebensfreude, sondern stärken auch das Selbstvertrauen und fördern Freundschaften außerhalb der Gruppe. Zusätzlich gibt es noch Eintrittskarten für das Titania in Neusäß, die Marketingleiterin Petra Voßiek ganz selbstverständlich seit Jahren für die Gruppe bereitstellt. Auf diesen Ausflug freuen sich alle besonders. Nur Melanie* zaudert noch, ob das nicht zu gefährlich sei: „Da soll es Haie geben!“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.