Vernissage im Caritas-Seniorenzentrum Notburga in Neusäß-Westheim

Wer diese Vernissage nicht besuchte, versäumte einen Kunstgenuss.
Einrichtungsleiter Martin Gedon begrüßte die Anwesenden und die Künstler Christine Oster und Peter Nürnberg.

Hier ein Auszug aus seiner Rede: „Bilderausstellungen haben in unserem Hause eine gewisse Tradition und das hat seinen Grund. Bilder regen die Phantasie an, jeder Mensch sieht etwas anderes in Bildern. Sie sprechen unser Gefühl an, es entsteht ein blitzschneller Austausch zwischen Seele und Bildern. Deshalb ist es gerade unsere Pflicht immer wieder neue Bilderausstellungen in unserem Haus zu organisieren für Bewohner, Mitarbeiter, Angehörige und Gäste. Bilder beleben und bereichern uns und unsere Umwelt. Ich möchte mich ganz herzlich bei Frau Oster bedanken, dass sie uns hier mit ihren Bildern anregen und erfreuen möchte. Ebenso herzlichen Dank an den wunderbaren Musiker, Herrn Nürnberg, der uns mit einem vorzüglichen Ohrenschmaus verwöhnen wird und der Vernissage den ihr gebührenden Rahmen verleiht.“

Die freiberufliche Künstlerin Christine Oster

Christine Oster stammt aus dem Banat in Rumänien, studierte Malerei in Teschburg/Rumänien, sie lebt jetzt in Augsburg. Nach einer kaufmännischen Ausbildung und einem BWL-Studium an der FH Augsburg befand sie sich für ein Ausbildungsjahr in Schottland. 2006 begann sie mit Illusionsmalerei und ist seit 2008 als freiberufliche Künstlerin tätig. Sie fertigt auch Wandmalereien an, z.B. in einem Seniorenwohnheim in Bobingen. Noch im Aufbau befindet sich die Idee Malunterricht der besonderen Art für Wandmalerei erteilen.
Ihre Bilder sind auch in Galerien verschiedener Städte zu bewundern.

Wer sich über Christine Oster mehr informieren möchte:

www.christine-oster.de
www.Wandgestaltung-oster.de

Musikalische Begleitung durch Peter Nürnberg

Peter Nürnberg, ist in Augsburg geboren. Neben zu in seinem Ruhestand geht er semiprofessionell seiner Leidenschaft zur Musik nach.

Als Finale spielte er auf dem Klavier „So schön wie heute, so müsst es bleiben“. Er ließ brillant Melodien erklingen, die fast niemand mehr kennt, aber herrlich swingend das Foyer erfüllten.

Sekt, Sekt-Orange oder purer Orangensaft wurden als Erfrischung angeboten um dann die Bilder anzusehen und mit der Künstlerin darüber zu diskutieren.
7
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.