"Wir sind guter Hoffnung"

Monika Stockinger-Warm, Mitglied des Schulleitungsteams und Vorsitzende des schuleigenen Bauausschusses und Architektin Kathrin Everes arbeiten bestens zusammen. Stockinger-Warm freut sich ganz besonders auf einen neuen Arbeitsplatz mit viel Luft und Licht. Foto: Jutta Kaiser-Wiatrek


"Wir blicken immer mit großer Freude auf das Schulgebäude, wenn wir dort zu tun haben oder vorbei fahren", erklärt Monika Stockinger-Warm, Mitglied des Schulleiterteams der Staatlichen Beruflichen Schulen in Neusäß. Sie ist seit Planungsbeginn in alle Entscheidungen eingebunden.

Über den Rohbau sind die Bauarbeiten an den Staatlichen Beruflichen Schulen in Neusäß längst hinaus. Derzeit beschäftigt man sich im Schulleiterteam mit der Bemusterung des Hauses, der Ausstattung und deren Materialien, entscheidet über die Einrichtung, sucht Beleuchtung, Tische, Stühle für die Klassenzimmer sowie die Sanitäreinrichtungen aus.

Die Baumeisterarbeiten des Schulgebäudes sind bereits seit Mitte Dezember 2015 fertig. "Fassadenbauarbeiten, die Dachabdichtung, Trockenbau, Estrich, Zimmererarbeiten am Dach der Aula sowie die Rohinstallation und Elektroarbeiten sind in vollem Gange", ist vom Landratsamt Augsburg zu erfahren. Die Innenfassaden sind schon größtenteils montiert. Der Einbau der Türen beginnt gerade. Auch im Mai beginnen die Arbeiten für das Gewächshaus und die Außenanlagen.

Der neue Beachvolleyballplatz und die Kugelstoßanlage soll bis Mitte Oktober fertig sein. Ein neues Rasenspielfeld und ein zweiter Tartanplatz werden erst im Frühjahr 2017 benutzbar sein, so auch das neue Sportgerätehaus.

Gegenwärtig sind alle Maßnahmen innerhalb der Termin- und Kostenpläne und das Berufliche Schulzentrum soll nächstes Jahr fertiggestellt sein. "Wir sind guter Hoffnung", so der Schulleiter Jürgen Wunderlich, der immerhin zehn Jahre auf den Bau gewartet und dafür gekämpft hatte. 40 Millionen Euro wird dann das Schulprojekt gekostet haben.

Das Berufliche Schulzentrum Neusäß mit 2100 Schülern und 130 Lehrern umfasst drei Schularten: Die Staatliche Berufsschule Neusäß mit den Fachbereichen Agrarwirtschaft, Wirtschaft und Verwaltung sowie für Jugendliche ohne Ausbildung. Des Weiteren die Staatlichen Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung, Diätassistenz (in Schwabmünchen) und Kinderpflege sowie die Fachoberschule und die Berufsoberschule. Dieses Schulangebot ist einmalig in Bayern. (Jutta Kaiser-Wiatrek )
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.