Linie 5: Großer Nutzen mit wenig Aufwand für Neusäßer Bürger

Statt wie geplant auf dem ehemaligen Hubschrauberlandeplatz könnte die Wendeschleife für die neue Linie 5 an der Westheimer Straße gebaut werden. Foto: Jutta Kaiser-Wiatrek

"Uns ist es wichtig zu klären, welche realistischen und vor allem zeitnahen Möglichkeiten es gibt, Neusäß in der Westheimer Straße an die Linie 5 anzuschließen und freuen uns, dass die Stadt Neusäß nun das Gespräch mit den Verantwortlichen sucht", erklärte die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Silvia Daßler.

Bereits im Jahr 2015 hatten die Grünen das Thema auf die Neusässer Tagesordnung gesetzt und seither mit entsprechenden Anträgen, Informationsgesprächen und Ortsterminen die Diskussion über die Chancen und Möglichkeiten der neuen Linie 5 für Neusäß vorangebracht. Dabei stand stets im Fokus, eine Möglichkeit zu finden, wie Verbesserungen bei der Linie 5 möglichst zeitnah und realistisch umsetzbar sind.

Die Grünen wollen sich auch weiterhin dafür engagieren, die Variante "Wendeschleife Westheim", Westheimer Straße, voran zu bringen. Ihrer Meinung nach, ist ein wichtiger Baustein für eine Entlastung von Mensch und Umwelt vom Autoverkehr, dass mehr Menschen auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen. In Gesprächen der Grünen mit Vertretern der Stadtwerke und des Klinikums sei aber deutlich geworden, dass in Bezug auf den Neubau der Linie 5 noch längst nicht alles in trockenen Tüchern sei. Die Stadtwerke halten eine Verlängerung der bereits bestehenden Linie 2, die derzeit am P + R-Platz Augsburg-West endet, beziehungsweise der noch zu bauenden Linie 5, deren Endhaltestelle derzeit am Klinikum geplant ist, nach Neusäß durchaus für möglich. Die neue Linie 5, die nach ursprünglicher Planung direkt vom Hauptbahnhof zum Zentralklinikum führen und ihren Wendeplatz am ehemaligen Hubschrauberlandeplatz beim Klinikum Augsburg haben soll, könnte weiter zu einer Wendeschleife am Bezirkskrankenhaus an der Westheimer Straße geführt werden. Damit könnte die neue Trassenführung auch für die Bewohner der dortigen Wohngebiete der Stadt sowie der Neusässer Ortsteile Steppach und Westheim interessant werden, um zeitnah nach Augsburg zu gelangen. Auch für Nutzer der AVV Buslinie 503/510 könnte mit der Anbindung an eine Straßenbahnhaltestelle eine attraktive Möglichkeit geschaffen werden.

Verlängerung der Linie 2 für Bürgermeister Greiner keine gute Option

Bürgermeister Richard Greiner sieht in der Verlängerung der bereits bestehenden Linie 2 keine reelle Lösung. Dies ziehe nicht nur hohe Kosten für die Stadt sowie verkehrstechnische Probleme - ein eigenes Gleisbett wäre nicht zu verwirklichen und somit müsste die Straßenbahn im Verkehr "mitschwimmen" - nach sich. Auch die zu erwartende lange Fahrzeit von bis zu 40 Minuten um nach Augsburg zu gelangen sei seiner Meinung nach uninteressant, vor allem im Hinblick auf die Bahnlinie.

Die Stadt Neusäß verfügt über zwei Bahnhaltestellen in Neusäß und Westheim, von wo aus man in wenigen Minuten nach Augsburg gelangt. Sinnvoll hinsichtlich einer Verbesserung des Nahverkehrs für Neusäß könnte seiner Meinung nach auch die Verlängerung der geplanten neuen Straßenbahnlinie 5 sein. Geklärt werden müsse allerdings, ob für die angedachte verlängerte Straßenbahnlinie 5 ein Durchkommen zwischen dem Klinikum, dem Parkgelände, dem Anbau West sowie Sportanlage und Bezirkskrankenhaus Richtung Westheimer Straße möglich wäre und ob die dortigen Grundstückseigentümer einverstanden sind. (Jutta Kaiser-Wiatrek)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.