Schulturnhalle Neusäß wird Asyl-Unterkunft

Die Schulturnhalle in Neusäß wird umgbaut. Ab Dezember sollen hier Flüchtlinge einziehen. Symbolbild: Libossek

Das Landratsamt Augsburg teilt mit, dass in den Asylbewerberunterkünften keine freien Kapazitäten mehr frei sind. Deshalb wird die Turnhalle der Realschule Neusäß für eine längerfristige Unterbringung von bis zu 200 Asylbewerbern vorbereitet.

In dieser Woche wird mit den Aufbauarbeiten begonnen. Die steht dann für Schul- oder Vereinssport nicht mehr zur Verfügung.

„Ab wann genau die ersten Asylbewerber dort einziehen, steht noch nicht ganz fest“, so die verantwortliche Geschäftsbereichsleiterin im Landratsamt, Marion Koppe, „aber es ist davon auszugehen, dass dies Mitte Dezember der Fall sein wird.“

Angesichts dessen, dass die Asylbewerber – anders als während der Nutzung der Halle als Not-Erstaufnahme – länger dort bleiben müssen, werden Zelte als Schlafräume aufgebaut und der Hallenboden mit einem entsprechenden Belag ausgestattet. So soll sichergestellt werden, dass zumindest ein Minimum an Privatsphäre und Komfort gegeben ist. Des Weiteren müssen, jahreszeitlich bedingt, Ess- und Aufenthaltsgelegenheiten im Innenraum geschaffen werden.

„Sollte der Zustrom unvermindert anhalten, werden wir im Laufe des Frühjahres 2016 noch weitere Turnhallen zu Notunterkünften umfunktionieren müssen", kündigt Landrat Martin Sailer an, „denn aktuell stehen nicht annähernd ausreichend private Angebote für Asylbewerberunterkünfte in Aussicht.“ 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.