Titania Neusäß - und noch eine Hütte zum Schwitzen

Zum symbolischen Spatenstich des neuen Saunahauses eingefunden hatten sich Architekt Gottfried Mair, Erster Bürgermeister Richard Greiner, Zweiter Bürgermeister Wilhelm Kugelmann, Thomas Eichhorn (Projektleiter GMF), Betriebsleiterin Titania-Neusäß, Jana Freymann, Thomas Meir, Geschäftsführer Titania Neusäß, Betriebsgesellschaft m.b.H (von links). Foto: Jutta Kaiser-Wiatrek


Nicht nur zu Urlaubszeiten ist das Freizeit- und Wellnessbad Titania in Neusäß für Alt und Jung ein beliebter Anlaufpunkt. Das mehr als 3000 Quadratmeter große Bad lockt mit großzügigen Wasserlandschaften, mit Schwimm- und Rutschvergnügen in einem Erlebnisbecken mit Strömungskanal ebenso wie mit einem wettkampfgerechten 25-Meter-Sportbecken. Einen besonderen Namen hat sich das Titania mit der Vielfalt seiner Saunaangebote von der ersten Stunde an bei Saunafans gemacht. Sie genießen in Neusäß ein Saunaparadies mit 13 verschiedenen Saunavarianten.

Im Jahr 2016 besuchten 260 000 Badegäste und damit weit mehr als die zu Beginn des Jahres prognostizierten 217 000 Gäste, das Wellnessbad. Insbesondere in die Saunalandschaft zog es mit 120 000 Besuchern 20 Prozent mehr Gäste als erwartet, war vom Ersten Bürgermeister Richard Greiner, zu erfahren. Diese erfreulichen Zahlen setzten sich bereits auch in 2017 fort. Mit 40 980 Besuchern der Sauna von Januar bis März kamen bereits mehr Badebesucher als im gleichen Zeitraum des Vorjahrs, in welchem 40 918 Besucher gezählt wurden. "Dies trotz des ungewöhnlich warmen Wetters", betonte Greiner. Für den Bürgermeister ist somit klar belegt, dass der Qualitäts- und Wohlfühlfaktor im Titania stimmt. Insbesondere Senioren und Familien seien die Hauptzielgruppe des Bades, erklärte Greiner. Gerade für Familien seien vor zwei Jahren neue, günstigere Tarife eingeführt worden.

Saunahaus soll Titania aufwerten

Wie Greiner erklärte soll nun mit dem neuen Saunahaus, das auf einem Hang gegenüber dem Ruhehaus errichtet wird, das Titania weiter aufgewertet werden. Wie er erklärte seien insbesondere die Aufgüsse sehr beliebt. Bei großem Andrang käme es sogar das ein oder andere Mal zu Wartezeiten bis zu einer Viertelstunde. Dies rühre von einem geänderten Nutzerverhalten her. Hätten die Besucher vor 15 Jahren ihren Badbesuch mit einem kurzen Saunagang abgeschlossen, so genießt man heutzutage den Saunabesuch mehr als "Urlaub vom Alltag". Doch mit 90 Plätzen auf 75 Quadratmetern und 30 zusätzlichen Liegeplätzen im ebenfalls 75 Quadratmeter großen Ruheraum dürften solche Engpässe der Vergangenheit angehören.

1,1 Millionen Euro für Aufguss-Sauna

Der offizielle Baubeginn der Bauarbeiten wurde mit dem Spatenstich eingeläutet. Auf 250 Quadratmetern entsteht bis zum Herbst eine neue große Aufguss-Sauna in Holzhausoptik mit einem Ruheraum, zusätzlichen Duschen sowie einem Eisbrunnen. 1,1 Millionen Euro wurden für das Bauprojekt veranschlagt. Finanziert wird der neue Saunabau jeweils zu gleichen Teilen über ein Darlehen der Stadt Neusäß sowie über die Sportstätten GmbH, einer hundertprozentigen Tochter der Stadt.

Der Bade- und Saunabetrieb im Titania geht während der Bauzeit wie gewohnt weiter. Ein Bauzaun wird den Gästen der bestehenden Saunalandschaft als Sichtschutz dienen. Eigentlich war geplant, die Sauna bereits im Herbst 2016 zu eröffnen, doch der technische Aufwand war höher gewesen, als erwartet.

Weitere Änderungen im Titania

Neuerungen soll es auch hinsichtlich der Umgestaltung des Gastronomiebereichs geben. Auch, so war von Betriebsleiterin Jana Freymann zu erfahren, soll es im Titania optische Veränderungen geben. Es soll durch eine einheitliche Farb- und Formsprache aufgewertet werden.

Die jährliche Revision wird in diesem Jahr vom 3. Juli bis 21. Juli 2017 durchgeführt werden, machte Freymann bereits aufmerksam. (Jutta Kaiser-Wiatrek )
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.