Flucht vor der Polizei endet im Maisfeld

Ein BMW hat am Freitag, kurz vor Mitternacht auf der Kreisstraße 19 von Schwabmünchen in Richtung Untermeitingen das Interesse einer Polizeistreife geweckt. Das Auto fuhr mehrfach weit links, bremste plötzlich, beschleunigte dann wieder auf 130 Stundenkilometer, um dann wieder abrupt abzubremsen. (Foto: Christoph Maschke/Symbolbild)

Ein BMW hat am Freitag, kurz vor Mitternacht auf der Kreisstraße 19 von Schwabmünchen in Richtung Untermeitingen das Interesse einer Polizeistreife geweckt. Das Auto fuhr mehrfach weit links, bremste plötzlich, beschleunigte dann wieder auf 130 Stundenkilometer, um dann wieder abrupt abzubremsen.

In Untermeitingen stoppte die Beamten den BMW, doch als die Polizisten ausstiegen, der Fahrer des BMW unvermittelt Vollgas und raste davon. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometer, auch innerorts, häufig auch komplett auf der Gegenfahrbahn, flüchtete der BMW von Untermeitingen nach Obermeitingen bis zum Kreisverkehr vor Hurlach. Dort fuhr er weiter in Richtung Langerringen. Auf einem geraden Stück auf der Ortsverbindung wurde der BMW abrupt nach links in ein abgeerntetes Getreidefeld gelenkt. Nach kurzer Rutschpartie in dem Feld schanzte der BMW quer über einen Feldweg (Landkreisgrenze). Von dort ging es weiter in ein Maisfeld, wo er noch eine fünf Meter breite Schneise zog. Nach 35 Metern war dann die Fahrt zu Ende und der BMW kam zum Stehen.

Der 21-jährige Fahrer des BMW, war zunächst nicht ansprechbar und ohne Bewusstsein, nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz war der Fahrer wieder bei sich. Der Mann hatte Alkohol getrunken, zudem bestand der Verdacht auf Konsum von Betäubungsmitteln. Eine Blutentnahme wurde angeordnet. Der Fahrer wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Ein Grund für die Flucht vor der Polizei dürfte auch darin liegen, dass der 21-Jährige noch nie im Besitz einer Fahrerlaubnis war.

An dem BMW entstand Totalschaden in Höhe von 5000 Euro. Wie hoch der Schaden an den Feldern ist, muss erst noch ermittelt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.