Zweijähriger Rinderbulle auf der Kreisstraße

Symbolbild (Foto: Wojciech Kaczkowski, 123rf.de)
Ein Landwirt transportierte am Montag gegen 11 Uhr einen zweijährigen Rinderbullen zu einer Schlachterei. Wie die Polizei mitteilte, schlug der Bulle während der Fahrt die Erhöhung der Laderampe des Anhängers weg, um dann auf der A 30 vor Schwabmünchen die 1,50 Meter hohe Laderampe zu überwinden und in ein abgeerntetes Rapsfeld zu laufen.

"Ein Einfangen war nicht mehr möglich", so die Polizei. Wegen der anstehenden Gefährdung für den Straßenverkehr musste die FFW Schwabmünchen die A30 sperren, bevor die Schlachtfirma umgehend einen Jäger organisierte, der den Bullen erlegte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.