Bunte Lichter und viele Besucher

Vor dem großen Christbaum in der Neuen Mitte bastelte ein Weihnachtsmann Ballontiere für die Kinder.
 
Der Sternen-Stelzenläufer beantwortete auch Fragen der Kinder.



Die Werbegemeinschaft Schwabmünchen hatte sich für die Lichternacht einiges einfallen lassen – und es wurde gut angenommen. Die Innenstadt, die im Jahr 2016 bei der Lichternacht dunkel und menschenleer war, zeigte in diesem Jahr viele bunte Fassaden und Lichter, auf den Straßen und in den Geschäften war reger Betrieb. Funkensprühende Feuerkörbe sorgten für Wärme. Heiße Getränke waren sehr gefragt, aber auch Waffeln, Crêpes und Würstchen wurden verkauft. Die bis 20 Uhr geöffneten Läden machten gute Geschäfte.

Neu war die Idee, für Familien bereits am Samstagnachmittag Aktionen anzubieten: Bei der Flockenolympiade konnten Kinder an fünf Stationen ihre Geschicklichkeit ausprobieren. Es gab eine Biathlon-Wurfscheibe, Langlaufen auf alten Brettern, Schneeballwerfen auf einen Schneemann mit Löchern, einen Bobby-Car-Slalom und Angeln. Die Familien hatten sichtlich ihren Spaß dabei. Bei der Siegerehrung um 18 Uhr auf dem Stadtplatz zog die Los-Fee dann die Gewinner der Flockenolympiade: Florian und Tobias Mayer erhielten neben einem Gesellschaftsspiel Gutscheine der Werbegemeinschaft über 100 Euro, Emilie und Leni Christl ein Spiel und 50 Euro sowie Julia Schmid ein Spiel plus 25 Euro.

Zahlreiche Attraktionen für Kinder

Für Kinder gab es noch weit mehr Attraktionen: Ab 16 Uhr verteilte die Zuckerhexe zu jeder vollen Stunde Süßigkeiten, im Märchenzelt von Matthias Fischer aus Augsburg versammelten sich die Kinder um ein großes Feuer und hörten Geschichten. Sternenstelzenläufer, zauberhafte junge Damen in Lichtkostümen, der MAN-Weihnachtstruck mit Nikolaus, ein Ballonfiguren zaubernder Weihnachtsmann in der Neuen Mitte, Kinderbasteln und –schminken im Kindertherapiehaus Reichart, Pony reiten und Fahrten in der beleuchteten Kutsche luden zum Staunen und Mitmachen ein.
Für die Erwachsenen war sowohl musikalisch als auch kulinarisch einiges geboten. In der Neuen Mitte trafen sich die Menschen zur Preisverleihung und um Karten für die Kinderattraktionen zu kaufen. Ein Ensemble des Jugendblasorchesters spielte in luftiger Höhe auf dem Balkon über dem Platz. Musik gab es im Fuggerhof (Vielsaitig), in der Buchhandlung Schmid (Komalé Akakpo) und im Künstlerzelt vor dem Toblerone-Brunnen (Adi Hauke, Vororchester der Jugend- und Stadtmusikkapelle und andere). Für heiße Getränke sorgten zum Beispiel das Coffee-Bike, der Weltladen (Apfelmangosaft) und der Stand vor Uhren und Schmuck Keppeler (Apfelpunsch). Es gab eine Winterbar und im Fuggerhof Glühwein- und Würstchenverkauf zugunsten der Wärmestube. Aufgrund der eisigen Kälte nutzten die Besucher gerne die Geschäfte, um sich umzusehen und einzukaufen.

Licht in der Nacht

Wer dem Trubel entfliehen wollte, konnte das Angebot der Jugend der Kolpingfamilie "Licht in der Nacht" annehmen. Bereits die Stufen zur Pfarrkirche hoch führten Windlichter zum Eingang des Gotteshauses. Weitere Bänder von Kerzen lenkten die Besucher zum Altar, auf dem das Allerheiligste zur Verehrung ausgesetzt war. In der von Kerzen erhellten Kirche sang der Chor der Kolpingjugend bis zur Abendmesse um 19.30 Uhr Anbetungslieder und Waisen aus Taizé.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.