Erfolgsmodell: Schwabmünchener Seniorenfahrdienst geht in die Verlängerung

Schwabmünchen Seit Juli 2014 gibt es in Schwabmünchen den Seniorenfahrdienst. Mit diesem Angebot des Seniorenservice Schwabmünchen sollte die Mobilität älterer oder behinderter Menschen erhöht werden. Für einen Preis von drei Euro pro Fahrt werden Menschen ab 70 oder mit einem gewissen Behinderungsgrad sich von zu Hause abgeholt und zu ihrem Wunschziel gebracht. Die meisten Fahrten werden dabei aus medizinischen Gründen gebucht.
Die Akzeptanz dieses Angebots steigt dabei immer weiter. Wurden im Auftaktjahr im Schnitt 7,9 Fahrten pro Tag gebucht, sind es inzwischen 8,4 Buchungen. Im Vorjahr wurden insgesamt 2059 Fahrten durchgeführt.
Von Beginn an ist neben der Stadt Schwabmünchen auch Hiltenfingen mit dabei. Seit Juli diesem Jahres testet auch Großaitingen das Angebot.
Einen großen Teil der Kosten tragen die Kommunen, zudem gibt es eine Förderung des Landkreises. Für Schwabmünchen waren dies im Vorjahr rund 12500 Euro. "Ohne die großzügige Unterstützung der Gemeinden wäre dieses Angebot nicht möglich", freut sich Andreas Claus vom Seniorenservice Schwabmünchen. Auch Bürgermeister Lorenz Müller ist von dem Angebot angetan. "Wir wollten die Mobiität erhöhen, das ist uns gelungen". Zumal der Seniorenfahrdienst keine Konkurrenz zum Rufbus darstellt. "Wir bedienen hier ein anderes Klientel. Den Fahrdienst nutzten zumeist Menschen, die den Weg zu einer Rufbushaltestelle nicht mehr bewältigen können und einen Transport von Tür zu Tür benötigen", erklärt Andreas Claus.
Der Stadtrat zeigte sich geschlossen vom Bedarf und Erfolg des Konzepts überzeugt und beschloss einstimmig, die im kommenden Jahr auslaufende Förderung des Fahrdienstes um weitere drei Jahre zu verlängern.
1
Einem Autor gefällt das:
1 Kommentar
329
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 14.11.2016 | 18:07  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.