Häuser fit machen

Wie Eigentümer ein Haus aus den 1950er Jahren zu einem KfW-Effizienzhaus 55 mit hoher Wohnqualität und niedrigen Energiekosten modernisieren, zeigte Familie Deuringer anhand von Fotos. Foto: Regionale Energieagentur Augsburg


Nach der positiven Resonanz der Energiekarawane im vergangenen Jahr entschied sich die Stadt Schwabmünchen, den Erfolg zu wiederholen. Noch bis Freitag, 15. April, schickt die Stadt Schwabmünchen in Zusammenarbeit mit der Regionalen Energieagentur Augsburg vier Energieberater zu den Hausbesitzern zwischen der Kaufbeurer Straße und der Bahnlinie, um diese kostenfrei zum Thema energieeffizientes Sanieren zu beraten.

Die Klimaschutzkonzepte des Wirtschaftsraums Augsburg und der Stadt Schwabmünchen haben gezeigt, dass ein sinkender, privater Heizwärmebedarf wesentlich zum Klimaschutz beiträgt. Erstmals zog die Energiekarawane im vergangenen Jahr durch das Wohngebiet "Nördlich und südlich des Krankenhauses". Das Projekt stieß auf offene Haustüren und Ohren. "Wir konnten die bundesweit beste Beratungsquote einer Energiekarawane in Schwabmünchen verzeichnen", berichtet erster Bürgermeister Lorenz Müller. "57 Prozent der angesprochenen Hausbesitzer nahmen die kostenfreie Beratung in Anspruch."

Dieser Erfolg soll nun in die zweite Runde gehen: "Die Energiekarawane will Hauseigentümer über energetische Modernisierungsmaßnahmen informieren und zur Umsetzung motivieren. Und das ganz konkret vor Ort, im Haus, um individuelle Fragen zu klären", so Sylke Schlenker-Wambach, Geschäftsführerin der Regionalen Energieagentur Augsburg. Dafür sind in Schwabmünchen bis zum 15. April vier Energieberater im Einsatz - drei von ihnen waren bereits im vergangenen Jahr in der Energiekarawane dabei .

In diesem Jahr wird die Energiekarawane durch das Wohngebiet zwischen Kaufbeurer Straße und Bahnlinie ziehen. "In diesem Wohngebiet sind viele Häuser aus den Baujahren 1960 bis 1980. Hier sind die energetischen Einsparpotenziale besonders hoch", begründet Schwabmünchens Stadtbaumeister Stefan Michelfeit die Wahl, die auf Daten aus dem Wärmekataster des städtischen Klimaschutzkonzeptes basiert. "Oft lässt sich bereits durch überschaubare Veränderungen viel erreichen, was auf lange Sicht sowohl den Geldbeutel als auch die Umwelt entlastet", erläutert der Stadtbaumeister, der die Energiekarawane koordiniert und betreut.

Die 300 Hausbesitzer des Wohngebiets erhielten bereits Ende Februar in einem persönlichen Schreiben des Bürgermeisters Informationen über die kostenfreien, einstündigen Beratungen im Haus. Geplant ist, dass die Energieberater Kontakt zu den Eigentümern herstellen und Beratungstermine vereinbaren. Die Fachleute zeigen in einem Check der Häuser vom Keller bis zum Dach energetische Schwachstellen auf und erklären, mit welchen Maßnahmen sie behoben werden. So können Haustechnik und Gebäudehülle im Fokus der Beratung stehen. Sie zeigen Alternativen zu herkömmlichen Heizsystemen und effiziente Sanierungsmöglichkeiten auf - aber auch leicht und schnell umsetzbare Maßnahmen, wie etwa die Dämmung der Kellerdecke oder der Austausch der alten Heizungspumpe. Infos zu den passenden Fördermitteln gibt es auch.

Die Energiekarawane startete Mitte März an der Ecke Sudetenstraße/Wittelsbacherstraße, dann ging es durch das Wohngebiet zu fünf ausgewählten, sanierten Gebäuden. Gespräche mit den Hausbesitzern zeigten den Nutzen einer Modernisierung und was die Hausherren angepackt hatten, denn jeder Hausbesitzer hatte die Sanierung individuell abgestimmt auf das Gebäude, auf persönliche Wünsche und auf seinen Geldbeutel.

Eine zusätzliche Energieberatung findet am Donnerstag, 7. April, im Rathaus Schwabmünchen statt - auch Bürger außerhalb des Wohngebiets Kaufbeurer Straße/Bahnlinie können dann das kostenfreie Angebot der Regionalen Energieagentur Augsburg nutzen. Im Landratsamt gibt es am 21. April eine Beratung. Anmeldungen sind möglich unter Telefon 0821/324-7300. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.