In Schwabmünchen zieht das komplette AWO-Seniorenheim um

Im hochmodernen Neubau des AWO-Seniorenheims werden in Kürze 86 Bewohner ihr neues Zuhause haben. Foto: Thomas Hack


Ein Kellner eilt mit einem Getränkewagen durch die Lobby, ein Mitarbeiter trägt einen Stapel Akten in den Lift: Das Seniorenheim der Arbeiterwohlfahrt (AWO) zieht samt Kranken- und Altenpfleger, Koch und Kegel in einen modernen Neubau um.

Auf mehr als 6000 Quadratmetern Grundfläche werden bald 86 Pflegeplätze bezogen sein, etwa 100 Arbeitsplätze werden entstehen. Doch zunächst gilt es, die wichtigsten Aufgaben zu bewältigen: Köche und Servicekräfte müssen beide Häuser gleichzeitig versorgen, abends treten freiwillige Nachtwachen ihren Dienst in den Etagen an. Denn gerade älteren Menschen fällt es oft schwer, die gewohnte Umgebung zu verlassen. Doch die Bewohner nehmen den Ortswechsel gelassen, werden sie doch von den Betreuern seit Wochen darauf vorbereitet. "Ich habe jedes einzelne Zimmer den Angehörigen, Betreuern oder Bewohnern vorher gezeigt", berichtet Heimleiterin Angelika Schmidt, "Die Koordinierung dieser vielen Termine war aufwendig, aber es hat sich gelohnt."

Beim Umzug der 50 Senioren helfen schließlich alle zusammen: Experten für Rollstuhltransporte, Ambulanz-Fahrer, Betreuungspersonal mit hauseigenem VW-Bus. Selbst AWO-Kollegen aus Bobingen, Gersthofen, Haunstetten und Bad Wörishofen legen Hand mit an. Heimleiterin Schmidt ist überall dabei, dennoch wirkt sie entspannt und zufrieden: "Sicher sind die Bewohner aufgeregt. Aber alles läuft reibungslos ab." Und die Mitarbeiter scheinen in der Tat an alles gedacht zu haben: Als Willkommensgruß liegen selbst gebastelte Glückskleeblätter und Schokoladentäfelchen auf den Betten bereit und vielerorts finden sich versteckte "Kuschelecken" für Senioren. Die geliebten Habseligkeiten der pflegebedürftigen Menschen dürfen natürlich nicht zurückbleiben. "Ich selbst habe wohl an die 300 Umzugskartons gepackt", erzählt Betreuerin Carmen Rohrer lachend, während sie eine Kiste voller Christbaumkugeln in einem Wandregal verstaut. Spaß und Begeisterung für die Arbeit ist für sie und das ganze Betreuungsteam das Allerwichtigste, was sich auch sichtlich auf das Wohlbefinden der Bewohner auswirkt. Nachdem diese das erste Mittagessen im neuen Essbereich genossen haben, macht sich so mancher Bewohner auch schon auf Erkundungstour durch das Gebäude, in dem es wahrlich einiges zu entdecken gibt - so etwa gemütliche Sitzgruppen mit riesigen Flachbildschirmen oder ein hochmoderner Mehrzweckraum, der sich mit einem Handgriff in eine Hauskapelle umwandeln lässt.

Noch lange ist nicht alles unter Dach und Fach: Einer der Bewohner ist emsig auf der Suche nach seinem Fernseher, in einem Verwaltungsbüro wird ein Verlängerungskabel vermisst, eine ältere Dame wartet auf ihren Rollstuhl - um endlich mal wieder eine Zigarette rauchen zu können. Doch die Helfer bleiben zuversichtlich, wenn auch allmählich die Schultern und die Beine schmerzen. Die gute "Verwaltungsfee" Angelika Kirsch belohnt sich am Ende eines jeden Umzugstages zumindest auf ihre ganz eigene Art und Weise, nämlich mit zwei Kugeln Eis, wie sie sagt. "Damit der Akku wieder läuft."


- Info:
Das AWO-Seniorenheim Schwabmünchen, Giromagnystraße 6, ist zu erreichen unter Telefon 08232/967 20, E-Mail seniorenheim.schwabmuenchen@awo-schwaben.de. Es gibt 86 Plätze: 74 Einzelzimmer, sechs Doppelzimmer. (pm)
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.