SMÜ-Kennzeichen: Der große Ansturm blieb aus

Kurz vor acht verlässt dieser SMÜ-Fan als einer der Ersten mit seinem neuen Kennzeichen die Zulassungsstelle.

Schwabmünchen Mehr als 2000 Reservierungen liegen für das Wiedereingeführte SMÜ-Kennzeichen vor. Daher hatte das Landratsamt in der Vorwoche die Sorge, dass zum Ummeldebeginn am 1. März der Andrang in den Zulassungsstellen groß sein wird. Der daher gestellte Appell an die Bürger, sich vorab Termine zu holen und Geduld zu zeigen, hatte Wirkung.

Zwar warteten schon einige wenige am Aschermittwoch morgen schon vor Öffnung in der Zulassungsstelle, aber der Andrang blieb überschaubar. Dabei waren viele, die gar kein SMÜ wollten, sondern zu "normalen" Vorgängen in die Zulassungsstelle kamen. In Schwabmünchen waren nur gut ein Drittel der Kunden wegen des neuen alten Kennzeichens gekommen. So hielten sich die Wartezeiten in Grenzen und der eigens bestellte Sicherheitsdienst hatte wenig Arbeit. Was auch daran lag, dass die Zulassungsstelle gut vorbereitet war. An fünf Schaltern wurde zügig gearbeitet, am Automaten für die Wartemarken gab es gar einen eigenen Knopf für die Ummeldung auf SMÜ. Am Ende des Tages waren es "nur" 55 Halter, die ihr Fahrzeug in Schwabmünchen mit dem neuen Kennzeichen versehen haben. Dabei kamen viele nicht aus dem Umland sondern aus Nachbargemeinden wie Hiltenfingen und den Stauden. In Gersthofen wurden 18 SMÜ und zwei WER ausgegeben. Jürgen Gurill, Leiter der Zulassungsstellen war froh, dass der Ansturm ausblieb. "Die Reservierung ist ein Jahr gültig, daher können sich die Interessenten Zeit lassen", erklärt er.
So kam es, das phasenweise mehr Medienvertreter als Kunden in der Zulassungsstelle waren. Mehrere Radiosender und zwei TV-Teams zeugten vom großen medialen Interesse, welches die Bürgerinitiative "ProSMÜ" mit ihrem Erfolg erreicht hat. Mit Thomas Hörl und Christian Kruppe holten sich auch zwei der Initiatoren am ersten Tag ihre Schilder ab. Auch Schwabmünchens Bürgermeister Lorenz Müller schaute kurz vorbei. Die Stadt stellt alle Fahrzeuge auf das SMÜ-Kennzeichen um, sein Dienstwagen wird künftig am BM 1 zu erkennen sein. Neben der Stadt haben auch die Feuerwehr und einige Gewerbetreibende schon angekündigt, zum alten Kennzeichen zurückzukehren.
Viele derer, die sich das SMÜ-Schild geholt oder reserviert haben, begründeten diesen Schritt mit dem Heimatgefühl. Für Roland Bock gibt es noch einen weiteren, romantischen Grund, weshalb nicht nur er, sondern auch seine Frau nun eine SMÜ-Tafel am Auto haben. "Klar, ich bin Ur-Schwabmünchner, daher möchte ich das Schild. Dazu kommt aber, dass ich meine Frau auf den Tag genau vor 36 Jahren kennengelernt habe. Daher hat sie heute ihr Schild von mir bekommen", erzählt der Lehrer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.