Ypsilon verabschiedet sich in Grimoldsried von der Bühne

Mit der spannenden Geschichte vom "blauen Kristall" gastieren Birke Lindner und Walter Brunner vom "Theater Ypsilon" am Sonntag, 20. November im Gemeinschaftshaus Grimoldsried. Foto: Walter Kleber


Grimoldsried. "Der blaue Kristall" steht am Sonntag, 20. November, um 16 Uhr im Mittelpunkt eines spannenden Theaternachmittags. Auf Einladung des Trägervereins Gemeinschaftshaus Grimoldsried gastiert das seit 30 Jahren in Grimoldsried ansässige "Theater Ypsilon" mit seinem Mitmach-Stück für Kinder ab vier Jahren im örtlichen Gemeinschaftshaus. Beginn ist um 16 Uhr.

Die Puppe Lotte nimmt ihre kleinen und großen Zuschauer eine knappe Stunde lang mit auf ihre Reise in ein riesiges Bilderbuch und in eine spannende Geschichte. Der blaue Kristall, der das Wetter macht und den Wechsel von Regen und Sonnenschein regelt, wurde gestohlen. Gemeinsam mit den Regenbogenmädchen, mit der Gewitterhexe, dem Sturmvogel und dem Wind kommen Lotte und die Kinder dem Geheimnis auf die Spur: Ein Erfinder hat den blauen Kristall stibizt und in seine Wettermaschine eingebaut. Lotte und die Kinder sind in Sorge: Was geschieht, wenn der Erfinder mit dem blauen Kristall Einfluss auf das Wetter nimmt und nach Lust und Laune das Wetter durcheinander bringt? Wird es mit Hilfe der Kinder ein Happy-End geben?

Birke Lindner und Walter Brunner jedenfalls versprechen eine packende Geschichte über das Wetter und die Natur, mit viel Gelegenheit zum Mitreden und Mitmachen.

Birke Lindner und Walter Brunner beenden mit der Vorstellung vor heimischem Publikum ihr Berufsleben als Puppenspieler. Neben dem Theater Ypsilon betrieben sie auch das Potz-Blitz-Theater, dessen Stücke sich an Kinder im Grundschulalter richteten. Seit fast drei Jahrzehnten wohnen und arbeiten die beiden in einem ehemaligen kleinen Bauernhaus in der Grimoldsried Bergstraße. Das abgelegene Staudendorf ist den beiden Theaterleuten, die 2005 mit dem Kulturpreis des Landkreises Augsburg ausgezeichnet wurden, schon lange zur zweiten Heimat geworden. In Kindergärten und Grundschulen, in Büchereien und bei kommunalen Ferienprogrammen waren Lindner und Brunner mit ihren sprechenden Puppen viele Jahre lang gern gesehene Gäste. "Gut eine halbe Million große und kleine Zuschauer haben unsere Stücke gesehen. Auf lustige Art stießen wir mit unseren Puppen gesellschaftlich interessante Themen an, ohne dabei den Zeigefinger zu heben", so Lindner und Brunner.

Karten für fünf Euro gibt es nur an der Tageskasse. Ab 15 Uhr ist die Gaststube im Gemeinschaftshaus geöffnet, Saaleinlass ist um 15.55 Uhr. Die Einnahmen aus dem Kartenverkauf spenden Lindner und Brunner zu ihrem Abschied dem Trägerverein des Gemeinschaftshauses. (wkl)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.