Karin Michl gewinnt Bronzemedaillen

Wenn Karin Michl nicht auf Europameisterschaften unterwegs ist, spielt sie für den BV Fortuna Straubing. Foto: Höck


Karin Michl aus Klosterlechfeld gehört zu den besten Billard-Spielerinnen in Deutschland. In Tirana, Albanien, hat die 45-Jährige um den Europa-Meistertitel im Poolbillard gekämpft und zweimal den dritten und einmal den fünften Platz gewonnen. Michl spielt in der Altersklasse ab 40 Jahren - Senioren heißen in dieser Klasse die Männer, Ladies die Frauen.

14 Frauen aus sieben verschiedenen Nationen nahmen in den Disziplinen 8-, 9-, 10-Ball teil - mit dabei die vierfache bayerische Meisterin Michl. Für sie war es die vierte Europameisterschaft. Das deutsche Team bestand aus vier Ladies, sechs Senioren und einem Teamleiter. "Wir spielen alle aus Leidenschaft und weil es eine Ehre ist, an so einer Meisterschaft teilnehmen zu dürfen", erklärt Michl. Denn Preisgelder gibt es nicht und pro Disziplin seien 110 Euro zu bezahlen. "Die Deutsche Billard Union (DBU) hat für mich zwei von drei anfallenden Startgeldern bezahlt, da ich in diesen Disziplinen, also im 9- und 10-Ball, vergangenes Jahr eine Medaille gewonnen hatte."

Letzten Endes gewann Michl zwei Bronzemedaillen und einmal den fünften Platz. Deutschland in der Gesamtwertung sicherte sich den dritten Platz, hinter Schweden und Ungarn, mit einer Gold-, drei Silber- und drei Bronzemedaillen.

Die nächste EM im Blick

Ausruhen will sich Karin Michl aber nicht. "Nach der EM ist vor der nächsten EM." Schon jetzt beginne die neue Saison mit Qualifikationsturnieren der DBU, berichtet sie. Und von 7. bis 13. November finden die Deutschen Meisterschaften in Bad Wildungen statt. "Dort möchte ich natürlich auch gute Leistungen bringen, um bei der Nominierung für die nächste EM 2017 wieder berücksichtigt zu werden", verrät Michl. (nh)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.