Einweihung Kläranlage Solnhofen

Insgesamt 5,2 Millionen Euro investierte die Stadt Solnhofen in die neue Kläranlage, den Anschluss des Ortsteils Eßlingen mittels einer Druckpumpe und den neuen Wertstoffhof. Am vergangenen Freitag wurde die neue Anlage nach zweijähriger Bauzeit offiziell eröffnet. Zu den Feierlichkeiten war im Rahmen eines Tages der offenen Türe auch die Bevölkerung eingeladen und die kam in großer Zahl. Denn die Gemeinde greift zur Finanzierung des Millionenprojekts den Bürgern „tief in die Tasche“, so Solnhofens Bürgermeister Manfred Schneider.

Notwendig geworden war die Neuerrichtung der Kläranlage aus zwei Gründen: Zum einen bemängelte das Wasserwirtschaftsamt Ansbach schon lange die Überschreitung der Grenzwerte beim Klärvorgang. Noch einmal verschärft wurde die Situation durch einen Brand auf dem Gelände der ehemaligen Kläranlage, durch die große Teile der Anlagen beschädigt wurden. Deshalb beschloss der Gemeinderat im Herbst 2012 den Neubau der Kläranlage.
Da die Kläranlage eine kostendeckende Einrichtung ist, gab es vom Freistaat Bayern keine Fördermittel für den Bau der Kläranlage. Der Landkreis beteiligte sich mit 10 000 € an den Kosten des Wertstoffhofes. „Damit honoriert der Landkreis die Bemühungen Solnhofens um Nachhaltigkeit“, so der stv. Landrat Robert Westphal.

Mit weiteren 277 000 Euro beteiligt sich der Freistaat an den Kosten der Druckleitung, die den Ortsteil Eßlingen an die Kläranlage anschloss.Die Förderung kam aufgrund eines Hinweises durch MdL Manuel Westphal zustande.

10x 300 bis 500 Euro

Damit muss die Stadt nach Abzug der Fördermittel rund 4,9 Millionen Euro Kosten selbst stemmen. Die Baukosten für den Wertstoffhof (290 000 Euro) trägt die Stadt selbst. Die Kosten für die Kläranlage und den Anschluss (knapp 4,6 Millionen Euro) müssen die Bürger tragen. 80 Prozent der Kosten werden in zehn Quartalsraten von den Grundstückseigentümern zu je 300 bis 500 Euro, abhängig von der Grundstücksgröße etc., bezahlt. Die übrigen 20 Prozent werden in den kommenden 20 Jahren auf die Gebühren umgelegt.

Sauberes Wasser ist wertvoll

Die Pfarrer der beiden Konfessionen Bauer-Störch und Poppe betonten bei ihrer Ansprache zur Segnung, wie wichtig es ist die Schöpfung zu bewahren und mit ihr pfleglich umzugehen. So sind die Kosten für die Kläranlage zwar ein schmerzlicher Griff ins Portemonnaie, aber das sollte uns allen unser sauberes Wasser auch Wert sein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.