„Arbeiten mit Papier“ Papier-Malerei von Kathrina Rudolph

Große Papierarbeiten wie "Mumbai" der Künstlerin Kathrina Rudolph aus Augsburg sind derzeit im Stadtberger Rathaus-Foyer zu sehen. Foto: Ingrid Strohmayr

Im Rathausfoyer Stadtbergen wird bis zum 31. März eine Ausstellung mit Arbeiten der Künstlerin Kathrina Rudolph aus Augsburg gezeigt. Am Freitagabend freute sich Stadtbergens Erster Bürgermeister Paulus Metz die Künstlerin und viele kunstinteressierte Gäste begrüßen zu können, darunter auch die Kunsthistorikerin Dr. Gertrud Roth-Bojadzhiev, die versiert die "Arbeiten mir Papier erläuterte.

Kathrina Rudolph präsentiert in dieser Ausstellung vier verschiedene große Werkgruppen. Während eines Arbeitsaufenthalts in Finnland im Sommer 2015 entstand die Arbeit „Grün“. Es sind sechs Exponate im Hochformat, auf denen in vielfältigen Abstufungen Blau- Grün- und Brauntöne auf einer
alten Tapete aufgetragen wurden- ein Fundstück im Atelier des Sommerhauses, der artist residence in Alajärvi, Finnland. Während verschiedener Tageszeiten und aus unterschiedlichen Ansichten von den Veranden des Hauses aus entstanden diese Blätter als Annäherung an das Thema Landschaft. In den gleichzeitig entstandenen kleinen Pop-up Bühnen, auf der Grundlage von Ausschnitten aus
finnischen Zeitschriften, verarbeitet die Künstlerin auf witzige Weise die persönliche Geschichte zwischen zwei Künstlerinnen während ihres dortigen Aufenthaltes in der Künstlerresidenz.

In der Serie „Poesie des Alltags“ wurden ausgewählte Fotos aus Tageszeitungen, inspiriert durch die Tontrennungstechnik des Siebdrucks der Pop- Art Ära, mittels Schablonen vergrößert als Malerei auf große Papierformate übertragen.
In der Serie „Collagen inszeniert“ dienten von der Künstlerin angefertigte Collagen aus Zeitungen der Tagespresse als Ausgangspunkt für reliefartige Inszenierungen von Menschen und Beziehungen.

Kathrina Rudolph, in Esslingen geboren, studierte Kunstgeschichte in Münster und Aachen, danach an der Hochschule für Bildende Kunst in Nürnberg und München. Sie erhielt 2002 den Debutantenpreis der Kunstakademie München, 2004 den Johann-Georg-Fischer-Kunstpreis der Stadt Marktoberdorf, sowie Stipendien für Arbeitsaufenthalte in Bangladesh und Finnland.
Sie hatte zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen, unter anderem in der Galerie im Höhmannhaus und im Maxmuseum Augsburg sowie in Bangladesh und Finnland.
Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Rathauses Stadtbergen, Oberer Stadtweg 2 von Montag bis Freitag von 08.30 Uhr bis 12 Uhr und am Mittwoch von 7.30 Uhr bis 12 Uhr und von 14.Uhr bis 18 Uhr zu sehen. (pm/si)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.