AWO-Seniorenzentrum Gersthofen: Eine wertvolle Oase der Entspannung

AWO-Seniorenzentrum Gersthofen eröffnet neuen Gerontogarten.
Am Demenz-Wochenende gab es zudem Vorträge, Musik und Aktionen.

Es ist eine wertvolle Oase der Entspannung: Aus einem riesigen Quellstein plätschert das Wasser, etwas abseits sind goldene Klangspiele aufgebaut, in den Kräuterbeeten finden sich Duftjasmin und Frauenmantel. Im Gersthofer Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt (AWO) konnte nach langer Planungszeit und mittels einer Förderung der ARD-Fernsehlotterie nun der idyllische Gerontogarten im Innenhof der Einrichtung im Rahmen eines Demenz-Wochenendes eröffnet werden. Darüber freuten sich auch die ehrenamtlichen Helfer des AWO-Ortsvereins Gersthofen, die 2000 Euro beisteuerten und diese in Form eines symbolischen Schecks überreichten.

In beschützender Lage und fernab des alltäglichen Heimbetriebs hilft der Garten den Bewohnern, sich in ruhiger Atmosphäre zu entspannen, ihren Gedanken nachzugehen und die Alltagssorgen einfach mal ein wenig beiseite zu legen. „Es ist einfach etwas Schönes für alle Sinne und ergänzt unser therapeutisches Angebot ganz wunderbar“, sagte Heimleiter Markus Schimpel und beobachtete, wie die ersten neugierigen Besucher eintrafen. Auch Pflegedienstleiterin Jutta Landherr zeigte sich angetan: „Hier können die Bewohner auch mal Kaffeetrinken, Geburtstage feiern oder vielleicht einen kleinen Weihnachtsmarkt betreiben. Das Flair erinnert fast schon an die versteckten Gärten in den Augsburger Altstadtgassen.“

Vielfältige Aktionen luden ein zum Meinungsaustausch


Doch an den beiden Eröffnungstagen, die ein Beitrag zur diesjährigen bundesweiten „Demenz-Woche“ waren, wurde im Seniorenzentrum noch einiges mehr geboten: So informierten verschiedene Vorträge über Umgang, Lebensqualität und Pflege hinsichtlich der betroffenen Menschen. Zudem gab es Vorführungen der vhs-Gymnastikgruppe sowie eine Präsentation eines interaktiven Demenzpfades, bei dem Gesunde im Selbstversuch Demenz sprichwörtlich „begreifen“ und damit besser verstehen können. Hausführungen, Informationsstände der AWO und des Gersthofer Seniorenbeirats sowie einige ausstellende Firmen luden bei kulinarischen Schmankerln und zünftiger Musikuntermalung Heimbewohner wie auch Gäste zum ausgelassenen Meinungsaustausch ein. Etwas versteckt offenbarte sich schließlich noch ein weiteres innovatives Projekt in der Gersthofer Einrichtung: Ein kleiner Nebenraum, der mit Möbeln, Wandschmuck und Geschirr an eine alte Bauernstube erinnert. Der Zweck dieses therapeutischen Mittagstisches: eine familiäre Atmosphäre schaffen, Wahrnehmung und Wohlbefinden fördern und durch vertraute Traditionen das Gefühl der Sicherheit vermitteln.

Hinweis: Am Freitag, 30. September 2016, um 15.00 Uhr, hält Weihbischof Florian Wörner - im Rahmen seiner Bischöflichen Visitation in der Pfarreiengemeinschaft Gersthofen - im AWO-Seniorenzentrum eine Heilige Messe für Bewohner und Angehörige und segnet anschließend den Gerontogarten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.