Der Kindergarten Reiterweg ist jetzt eine „Sprach-Kita“

Mit der Plakette des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ wurde die Stadtberger Kindertagesstätte Reiterweg ausgezeichent. Im Bild von links: Elternbeiratsvorsitzender Tobias Schmid, Erster Bürgermeister Paul Metz, Bundestagsabgeordneter Hansjörg Durz, Kindergartenleiterin Christine Sedelmeir-Resch, Sprachfachkraft Melanie Wallner mit einigen Kindergartenkindern Foto: Ingrid Strohmayr

SPRACHE/ Die Stadtberger Kindertagesstätte am Reiterweg nimmt am Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ teil. Jetzt zeichnete Bundestagsabgeordneter Hansjörg Durz die Einrichtung mit der Sprach-Kita-Plakette aus.

Alle Kinder sollen von Anfang an von guten Bildungsangeboten profitieren. Im Januar 2016 hat daher das neue Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestartet. An diesem Programm nimmt auch der Stadtberger Kindergarten am Reiterweg teil und wird dabei durch mit Melanie Wallner als zusätzliche Fachkraft mit Expertise im Bereich sprachliche Bildung unterstützt. Sprachkompetenzen eröffnen allen Kindern gleiche Bildungschancen von Anfang an. Wissenschaftliche Studien belegen, dass sprachliche Bildung besonders wirksam ist, wenn sie früh beginnt. Weitere Schwerpunkte des Bundesprogramms sind inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit den Familien. Das Programm richtet sich hauptsächlich an Kitas, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichem Förderbedarf besucht werden. Dabei baut es auf den erfolgreichen Ansätzen des Programms „Schwerpunkt-Kitas Sprache und Integration (2011 bis 2015) auf und entwickelt sie fort.
„Denn Sprache ist der Schlüssel zu gleichen Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an, deswegen stärken wir die alltagsintegrierte sprachliche Bildung in unserer Kita“, begründet Kindergartenleiterin Christine Sedelmeir-Resch die Teilnahme an diesem Programm. Die vertrauensvolle und willkommen heißende Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zwischen den pädagogischen Fachkräften und den Familien unterschiedlicher Herkunft ist notwendig, um Kinder ganzheitlich in ihrer Sprachentwicklung zu begleiten, denn Sprachentwicklung findet zuerst durch Eltern und auch zu Hause statt“, sagt Sprachfachkraft Melanie Wallner. „Mit dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ stärkt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen, und Jugend alltagsintegrierte sprachliche Bildung. Der Bund stellt von Januar 2016 bis Dezember 2019 jährlich 100 Millionen Euro zur Verfügung. Damit können 4000 zusätzliche halbe Fachkraftstellen in den Kitas und in der Fachberatung geschaffen werden“, sagt Bundestagesangeordneter Hansjörg Durz anlässlich der feierlichen Übergabe der Plakette. Ein herzliches Dankeschön richtete Erster Bürgermeister Paul Metz an Hansjörg Durz, der diese Themen „mit nach Berlin“ genommen hat. Nun hofft Metz, dass das Bundesprogramm dauerhaft in den Kindertagesstätten etabliert wird. „Wir haben nicht nur Kinder mit Migrationshintergrund, sondern auch Kinder mit Sprachproblemen. Hier gilt es in den kommenden vier Jahren die bayerische Politik zu überzeugen, dass dieses Jahresergänzungsprogramm generell eingeführt wird. Elternbeiratsvorsitzender Tobias Schmid betonte, dass die „Sprach-Kita: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ eine Herzensangelegenheit des Elternbeirats ist. „Hiermit wurde bereits der Grundstein für den erfolgreichen Besuch der Grundschule als gute Investition für die Zukunft gelegt. (si)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.