Die „Tanksäule“ überzeugte die Jury

Die Gewinnerskulptur „Tanksäule“ des Kemptener Künstlers, Holz- und Steinbildhauers Guido Weggenmann. Foto: Ingrid Strohmayr

Kunstpreis Stadtbergen 2016/ Am Wochenende wurde der zweite Skulpturen-Kunstpreis vergeben. Die Objektkünstler Guido Weggenmann aus Kempten und Christian Heß aus Söchtenau sind die Gewinner.

Bis zum 30. Oktober sind in der Grünanlage am Hopfengarten zwischen der Osterfeld- und Elias-Holl-Straße die Werke der Teilnehmer der
Endrunde des schwabenweit ausgeschriebenen Skulpturen-Kunstpreises 2016 zu sehen. Am vergangenen Sonntag war es nun soweit und die Jury, die sich aus Thomas Elsen, Museumsleiter der Staatsgalerie Moderne Kunst im Glaspalast, Wolfgang Reichert, Ecke Galerie Augsburg, Josef Zankl, Künstler aus Mering, Paulus Metz, Erster Bürgermeister der Stadt Stadtbergen und
Thomas Fendt, Regionalleiter West / Augusta-Bank eG Raiffeisen-Volksbank zusammensetzte, gab ihre Entscheidung bekannt. Guido Weggenmann aus Kempten ist der Gewinner des zweiten Kunstpreises der Stadt Stadtbergen mit seiner „Tanksäule“, gefolgt von Christian Heß mit seiner Skulptur „Herzlich“. Die Preise, zur Verfügung gestellt von der Augusta-Bank, mit 2000 und 750 Euro dotiert, wurden im Rahmen eines kleinen Festakts im Stadtberger Bürgersaals übergeben. Metz bezeichnete den Skulpturenpfad als optische Bereicherung der Stadt, wie auch Dr. Mechthild Müller-Hennig von der Schwäbischen Galerie, Oberschönenfeld, die die Ausstellung eröffnete und die Kunstwerke erläuterte.
Für den Kunstpreis hatten sich 17 Künstler beworben. Jetzt haben die Stadtberger Bürger die Möglichkeit sich an der Vergabe des Publikumspreises zu beteiligen. So stehen die sechs Werke der Endrunde „Sharky“ von Ludwig Frank, die „Glücksschweine“ von Clemens Heinl, „Herzlich“ von Christian Heß, die „Quadratfaltung“ von Karl. K. Maurer, der „Zeuge 1“ von Christoph Traub und die bereits mit dem ersten Preis prämierte „Tanksäule“ von Guido Weggenmann zur Wahl. Stimmzettel gibt es im Skulpturenpark, die in den vorhandenen Briefkasten mit Angabe des Namens, eingeworfen werden können. Im Stadtberger Rathaus-Foyer ist zudem eine Begleitausstellung zur den Werken und den Künstlern zu den Öffnungszeiten zu sehen. (si)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.