"Ein neues Gewerbegebiet tut Stadtbergen gut!"

BU: Unternehmertreff der Stadt Stadtbergen (von links im Bild) Holger Klug (geschäftsleitender Beamter der Stadt Stadtbergen), Ulrich Gerhardt (Leiter der Wirtschaftsförderung im Landkreis Augsburg) mit Erstem Bürgermeister Paul Metz. Foto: Ingrid Strohmayr


Unter dem Motto „Wirtschaftsförderung im Landkreis Augsburg“ referierte Ulrich Gerhardt, Leiter der Wirtschaftsförderung des Landkreises Augsburg beim halbjährlichen Unternehmertreff der Stadt Stadtbergen.
Erster Bürgermeister Paul Metz freute sich an diesem Abend 25 Unternehmer der Kommune im Sitzungssaal des Rathauses begrüßen zu können, unter ihnen auch 2. Bürgermeister Michael Smischek, 3. Bürgermeisterin Bärbel Schubert, die Fraktionsvorsitzenden Josef Kleindienst (CSU), Roland Mair (SPD), Thomas Miehler (Grüne) und Holger Klug, der als Leiter des Hauptamtes auch Ansprechpartner für die Gewerbetreibenden ist. „In Stadtbergen gibt es derzeit 506 steuerpflichtige Gewerbetreibende, insgesamt sind es 1325 mit Ärzten, Rechtsanwälten und weiteren Freiberuflern“, informiert der Bürgermeister.
Ulrich Gerhardt sieht sich und seine Behörde als Dienstleister und zeigte die Handlungsfelder der Wirtschaftsförderung im Landkreis auf. So schafft diese optimale Rahmenbedingungen für die Unternehmen im Augsburger Land und rüstet die kreisangehörigen Kommunen für die Zukunft. „Unser Motto ist: Service statt Verwaltung“, so Gerhardt. „ Die Konkurrenz in den Wirtschaftsräumen wird immer härter und so muss auch die Zusammenarbeit zwischen den Kommunen unbedingt verbessert werden“, betonte Gerhardt.
Die Wirtschaftsförderung begleitet die Neuansiedlung sowie Betriebserweiterungen von Unternehmen im engen Schulterschluss zwischen der Politik, den Kommunen und der Landkreisverwaltung und ermöglicht kreative, unbürokratische Genehmigungsverfahren. „Wir pflegen regelmäßigen Meinungsaustausch zwischen Wirtschaft und Politik und vernetzen Kommunen untereinander, finden Partner und Förderer für ländliche Entwicklungsprojekte. „Dazu gehört auch die Bestandspflege der bereits ansässigen Unternehmen“, fügt Gerhardt hinzu. Weiter bewirbt die Wirtschaftsförderung den Standort Augsburger Land inter-/national im Verbund mit
privatwirtschaftlichen und öffentlichen Partnern aus der Region Augsburg (A3 und Regio Augsburg Tourismus) und im Großraum München (EMM) und entwickelt sich weiter für die Standortfaktoren der Zukunft.
„Wenn es den Unternehmen gut geht, geht es auch der Kommune gut“; so der Wirtschaftsförderer des Landkreises. Zum aktuellen und brisanten Thema, das derzeit die Stadtberger Bürger bewegt, nämlich die Entwicklung eines neuen Gewerbegebietes in Stadtbergen südlich der B 300, stellte Gerhardt deutlich heraus: „Ich glaube, es würde Stadtbergen sehr gut tun, wenn ein neues Gewerbegebiet mit weiteren Entwicklungsmöglichkeiten entstehen würde. Vorrangig sind immer die Arbeitsstellen und Ausbildungsplätze vor Ort“. (si)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.