Ein Ort der Begegnung und des Miteinanders

Die Kinder des Kindergartens im Stadtberger Virchowviertel feierten mit vielen Gästen den 20. Geburtstag ihrer Kindertagesstätte und hatten dafür fröhliche Lieder einstudiert. Foto: Ingrid Strohmayr


Jubiläum/ Der Stadtberger Virchow-Kindergarten feierte 20. Geburtstag mit einem fröhlichen Fest für Groß und Klein. Heute besuchen 50 Kinder die Einrichtung, die ursprünglich als Halbtagskindergarten gebaut wurde.

Ingrid Strohmayr

Einen wahrhaft fröhlichen und musikalischen Empfang bereiteten die „Sternen- und Sonnenkinder“ des Stadtberger Virchowkindergartens den Festgästen, um mit ihnen, allen voran Erster Bürgermeister Paul mit Vertretern des Stadtrats, den 20. Geburtstag der Kindertagesstätte zu feiern. Eröffnet wurde der Kindergarten am 1. Dezember 1996 als Halbtagskindergarten, in dem die Kinder in den ersten drei Jahren bis 13 Uhr betreut wurden. Von Anfang dabei ist Kindergartenleiterin Edith Schulik, die in den ersten beiden Jahren die stellvertretende Leitung hatte. Bereits nach drei Jahren hat sich der Betreuungsbedarf geändert und somit die Öffnungszeit bis 14 Uhr verlängert. Nachdem im Jahre 2007 die Betreuungszeiten nach einer Bedarfsklärung bis 15 Uhr verlängert worden ist, wurde auf ein warmes Mittagessen umgestiegen, um die damals 20 Ganztagskindern zu verpflegen. Mit der Zeit ist der Betreuungsbedarf weiter angestiegen und so wurde 2012/2013 die Öffnungszeit bis 16 Uhr verlängert. Nachdem das Raumangebot für die stark frequentierte nicht mehr ausreichend war, wurde vor drei Jahren der Kindergarten entsprechend umgebaut, um mehr Platz für die Kinder zu bieten. Der Schallschutz wurde verstärkt, Fenster, Türen und Fronten mit Wärmeisolierverglasung erneuert, auch der Garten bekam einen wetterfesten Bodenbelag, da durch vielen kleinen Kinderfüße kein Gras mehr wachsen wollte. Derzeit werden in der Einrichtung 40 Ganztags- und 10 Halbtagskinder betreut. „Seit 20 Jahren gehen täglich viele kleine und große Menschen in diesem Kindergarten aus und ein, die gemeinsam arbeiten, lernen, singen, sich entwickeln, Freundschaften knüpfen, Konflikte miteinander austragen, lachen, weinen, Entdeckungen machen, Projekte entwickeln und ein Stück gemeinsamen Lebens miteinander gehen. So steht der Kindergarten Virchow seit seinem Bestehen für einen Ort der Begegnung und des Miteinanders“, betonte Edith Schulik in ihren Begrüßung. Ihr Dank galt den Kolleginnen, die seit 20 Jahren dazu beitragen, dass diese Kita ein Ort ist, an der sich Kinder und Eltern wohl fühlen. Dank galt auch den Eltern für ihr Vertrauen, welches sie den Erziehern schenken, den Elternvertretern, die durch ihr Engagement dazu beitragen, dass der Kindergarten ein Ort der Gemeinsamkeit ist. Ein besonderes Dankeschön richtet die Kindergartenleiterin an Ersten Bürgermeister Paul Metz, der immer ein „offenes“ Ohr für die Belange hat. „Wir haben in den vergangenen 20 Jahren immer wieder dafür gesorgt, dass der Bereich verbessert wurde und wir hier eine Einrichtung haben, die sich sehen lassen kann, auch wenn sie so stark genutzt ist und in ihrer Größe an ihrer Kapazität angekommen ist“. Besonders freute sich der Bürgermeister unter den Gästen auch Gerhard Fink, eines der ersten Virchow-Kindergartenkinder beim Jubiläum begrüßen zu können, dessen Vater Dr. Ludwig Fink, ehemaliger Bürgermeister von Stadtbergen, den Kindergarten vor 20 Jahren eröffnete. Abschließend stimmte das Stadtoberhaupt freudig mit den Kindern das Lied „Zum Geburtstag viel Glück“ an und kündigte als kleines Geburtstagsgeschenk für die Kinder den Besuch des „Eisautos“ an. Wasserspiele, Dosenwerfen, ein Luftballonstart, der Besuch des Zauberers und die Mini-Ausstellung der Buben und Mädchen „Das gefällt mir am Besten im Kindergarten“ rundeten das Kindergartenfest harmonisch ab.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.