Eine Messe von Frauen für Frauen

Maritta Berger (Neusäß), Monika Tolle vom Jobcenter (Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt), Mathilde Weirather Gleichstellungsbeauftragte vom LRA, Dr. Annette Rosch (Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt), 2. Bürgermeister Michael Smischek, Siegrid Hunger (Ansprechpartnerin für Frauen und Gleichstellungsfragen der Stadt Stadtbergen) mit Martina Herz. Foto: Annabell Fiebinger
FRAUEN/ Vorträge, Infostände, Ausstellung und mehr gab es kürzlich im Stadtberger Rathaus-Foyer rund um die Themen Frau, Ausbildung, Beruf, Kinderbetreuung und Familie.

Die Veranstalterinnen der Frauenmesse, Ansprechpartnerin Siegrid Hunger und Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Augsburg Mathilde Weirather, boten am 9. Oktober im Rathaus-Foyer Stadtbergen viele Informationen rund um die Themen Frauen, Familie, Ausbildung, Beruf und Kinderbetreuung. Begleitet wurde die Frauenmesse, die erstmal in Stadtbergen veranstaltet wurde, durch etliche professionelle Träger Infos und Beratung. „Ein schöner Erfolg, die monatelange Vorarbeit hat sich wirklich gelohnt, unsere Veranstaltung ist bisher die am besten besuchte im Landkreis“, freut sich Siegrid Hunger. Zudem fand ein lebendiger Austausch statt, die angebotenen Vorträge zu den Themen „Alltagsstyling in zehn Minuten“, „Souveräner Auftritt durch gute Selbstpräsentation, „Gesund durch die Lebensmitte“, „Frau und Rente – wie bin ich abgesichert“ waren gut von den interessierten und motivierten Frauen besucht.
Vom Jobcenter Augsburger Land mit dem Jobcentercafe und der Agentur für Arbeit in Augsburg, wie beispielsweise zur Anerkennungsberatung von ausländischen Berufsabschlüssen vom bfz Augsburg zu beruflichen Weiterbildungen und Qualifizierungen gab es jede Menge wertvoller Informationen, wie auch vom BBZ mit "manage it und startklar". Die Berufsfachschulen für Kinderpflege und Altenpflegehilfe boten Perspektiven auch, auch zur Ausbildung in Teilzeit und den Wiedereinstieg. Das BIB (Bildung, Integration u. Beruf) präsentierte einen Vortrag zu digitalen Medien und social Media. Einigen Frauen, die vor der Frauenmesse stattfindenden Jobcentercafé teilnahmen, konnte mit Rat und Tat vor Ort geholfen werden.
Beratung und Infos gab es auch zur Elternzeit, Eltern- und Erziehungsgeld vom Zentrum Bayern, Familie und Versorgung, zur Kinderbetreuung: durch Koki (Netzwerk frühe Kindheit), der Fachstelle für Kindertagesbetreuung des Landratsamtes Augsburg.
Der Verein Tagesmütter Augsburg-Land e. V., stellte sich vor, wie der Familienstütz- und Kontaktpunkt d. AWO Schwaben e. V. und die SOS Familien- u. Jugendhilfen und die Alleinerziehenden-Referentin der Frauenseelsorge. „Es gab viel Austausch unter den Trägern, so entstehen erfreulicherweise neue Netzwerke “, sagt Siegrid Hunger.
Auch die politischen Frauenarbeitsgemeinschaften der Frauen-Union Stadtbergen, der AsF Augsburg-Land, der Grünen stellten sich und ihre Arbeit vor, für Kinderbetreuung war ebenso gesorgt wie für Getränke und einem kleinem Imbiss.
Begleitet wurde der Nachmittag, der durch 2. Bürgermeister Michael Smischek  im Sitzungssaal des Rathauses eröffnet wurde, auch musikalisch durch die Augsburger Sängerin Martina Herz und der Fotoausstellung "ungeschminkt" der Fotografin Annabell Fiebinger aus Neusäß. Das Fotografie-Projekt „ungeschminkt“ möchte eine Lücke schließen und Frauen Mut zur eigenen Person machen.
Siegrid Hungers großes Dankeschön galt Mathilde Weirather, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Augsburg für die finanzielle Unterstützung der Veranstaltung. Aufgrund der großen Resonanz soll es im kommenden Jahr eine weitere Frauenmesse geben. (si)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.