„Gestalten finden“

Skulpturen und Bilder der 2015 verstorbenen Künstlerin Anna-Jutta Peitsch-Moritz und des Künstlers Uwe Graf sind bis 9. September im Rathaus-Foyer zu sehen. Foto: Ingrid Strohmayr


AUSTELLUNG/ Bis zum 9. September sind die Arbeiten der Künstler Anna-Jutta Pietsch-Moritz und Uwe Graf im Stadtberger Rathaus-Foyer zu sehen.

Bei der Ausstellungseröffnung „Gestalten finden“ von Anna-Jutta Pietsch und Uwe Graf begrüßte 2. Bürgermeister Michael Smischek im Namen des Hausherrn, des Ersten Bürgermeisters Paul Metz, die kunstinteressierten Besucher. Sein erster und ganz besonderer Gruß galt dem Künstler Uwe Graf und Wolfgang Moritz, dem Ehemann der leider im vergangenen Jahr verstorbenen Künstlerin Anna-Jutta Pietsch, wie Monika Pietz-Graf, die die Laudatio hielt und in die Ausstellung einführte. Mit Gitarre und Gesang umrahmte musikalisch Walter Schreiber die Vernissage. Ein herzliches Grüß Gott galt Kunstkuratorin Brigitte Heintze, der es wieder gelungen ist. hochwertige Künstler für die Rathausausstellungen gewinnen zu können.
Smischek freut sich, dass Uwe Graf und Wolfgang Moritz sich bereit erklärt haben, hier in Stadtbergen auszustellen. Beide hatten ein Stück Anreise zu bewältigen, denn sie kommen aus der Landeshauptstadt München. Die Künstlerin Anna Jutta Pietsch hatte vor geraumer Zeit mit Kuratorin Brigitte Heinze das lichtdurchflutete Rathaus-Foyer angesehen und sofort die Bereitschaft erklärt, hier auszustellen.
Uwe Graf hat ohnehin eine engere Bindung zur Nachbarstadt Augsburg, er wirkte als Architekt und Stadtplaner bei der Entwicklung des Textilviertels maßgeblich mit.
Die im vergangenen Jahr verstorbene Künstlerin Anna-Jutta Pietsch begann vor 15 Jahren nach verschiedenen beruflichen Tätigkeiten als Wissenschaftlerin, Kulturmanagerin, Galeristin und Kunsttherapeutin ihren Weg als Künstlerin. In den letzten Jahren wurden Materialbilder aus Alltagsgegenständen ihr Arbeitsfeld. Anna-Jutta Pietsch stellte unter anderem im Haus der Kunst, dem Frauenmuseum Bonn, der neuen Galerie Dachau aus.
Der Architekt und Bildermacher Uwe Graf wohnt und arbeitet in München und Angerbach in Niederbayern. Neben seiner beruflichen Tätigkeit besuchte er Seminare bei der Malerin und Kunsttherapeutin Sabine Stellmann und Seminare zum Aktzeichnen bei Manfred Mayerle, Carina Smigla-Bobinski und Franziska Lankes.
Sein Sujet sind farbige Bilder die wie Skizzen anmuten, mit dem Pinsel gezeichnet und mit Kreiden gemalt. "Ohne Absicht bei vollem Bewusstsein" ist sein Motto.
Gestalten entstehen, Wesen sind versteckt in Szenen, wie in Trance mit realen Materialien auf Papier. Uwe Graf stellte unter anderem im Café Ruffini in der Galerie am Geisberg und in der Seidlvilla München aus.
Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten im Rathausfoyer Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 8.30 bis 12 Uhr und am Mittwoch von 7.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr zu sehen. (si)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.