GO IN - der neue Internationale Begegnungstreff der Flüchtlingshilfe Stadtbergen

Eröffnung des neuen internationalen Begegnungstreff „GO IN“ im Pfarrheim St. Nikolaus: Auf der „blauen Couch“ von links Pfarrer i.R. Norbert Greim, die Syrer Kohistani Zakirullah und Mohammad Bozan mit Erstem Bürgermeister Paulus Metz und Doris Greim. Foto: Ingrid Strohmayr
Das neueste Projekt der Flüchtlingshilfe Stadtbergen ist das „GO IN“ im Pfarrsaal von St. Nikolaus, das aus dem früheren FriedensCafé hervorgangen ist und nun jeden Donnerstag von 18.30 bis 21 Uhr in St. Nikolaus stattfindet. Schwerpunkt ist das gemeinsame Gespräch zu Themen, die die Flüchtlinge betreffen. Besetzt ist die „blaue Couch“ mit Gesprächspartnern aus Politik, Medizin, Jobcenter, Vereinen, etc.
Den Auftakt machte kürzlich Stadtbergens Erster Bürgermeister Paul Metz, der zum einen die Stadt vorstellte, aber auch viele Fragen rund um Thema Asyl mit den Flüchtlingen und Gästen erläuterte. Die Themen werden von einem Team mit den Flüchtlingen und sechs ehrenamtlichen Helfern zusammen erarbeitet. Die nächsten Themen sind: Rechtsstaat, Sport und Integration, Religiöse Feste und Ökumene, Arbeitssuche und ein afghanischer Abend. Regelmäßig werden auch Themen wie Ablehnungsbescheide, Gerichtsklagen, Rückkehrmöglichkeiten in die Herkunftsländer mit den Neuankömmlingen besprochen.
Norbert Greim, Pfarrer i. R. der zusammen mit seiner Ehefrau Doris das „GO IN“ leitet freut sich, dass das Konzept des GO IN ist gut ankommt, da auch zu dem wöchentlichen Treffpunkt Stadtberger Bürger eingeladen sind: „Nur in diesem Miteinander kann Integration gelingen“.
Das Programm November 2016:
Donnerstag, 17.November: „Gesetz, Recht und Freiheit“
zu Gast: Richter a.D. Joachim Rahlf
Donnerstag, 24. November: „Fair Play - Sport eine Integrationshilfe“
zu Gast: Simo Sarhani. (si)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.