Hungersnot und Epidemien drohen in Haiti

Der Arzt und Pater Richard Frechette im Kinderkrankenhaus St. Damien in Haiti kümmert sich rührend um seine kleinen Patienten. Foto: privat

SOZIALES/ Seit 27 Jahren unterstützen Christine und Helmut Davids das Kinderhilfswerk nph deutschland e. V. (früher Unsere kleinen Brüder und Schwestern). Aufgrund der dramatischen Situation nach dem Hurrikan Matthew in Haiti soll heuer mit der Weihnachtsaktion den Menschen in Haiti geholfen werden.

Ingrid Strohmayr

Seit mittlerweile 27 Jahren engagiert sich das Stadtberger Ehepaar Christine und Helmut Davids für das Kinderhilfswerk nph deutschland e. V., das verwaisten und schutzlosen Kindern in den ärmsten Ländern der Welt eine Heimat gibt. „Dank der großzügigen Spenden im letzten Jahr konnten 27 unserer Jugendlichen in Guatemala eine Ausbildung in der Schreinerei absolvieren. Zusätzlich unterstützten wir den Montessori-Kindergarten in Guatemala, die Englischschüler in Mexiko und konnten die Versorgung der kleinen Patienten in unserem Kinderkrankenhaus St. Damien in Haiti sichern “, sagt Christine Davids.
Auf Grund der dramatischen Situation - nach dem Hurrikan Matthew - in Haiti hat sich der Förderkreis Davids entschieden, mit der diesjährigen Weihnachtsaktion den Menschen in Haiti zu helfen. „Seit dem verheerenden Hurrikan sind die Mitarbeiter vor Ort in Haiti im Dauereinsatz. Häuser wurden zerstört, Straßen und Felder überschwemmt und Brücken von den Fluten weggerissen. Rund 80 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen sind zerstört. Ohne rasche Hilfe steht eine immense Hungersnot bevor“, berichten die Davids. Der Mangel an sauberen Wasser führt zu Infektionskrankheiten, es droht die Ausbreitung der Cholera. „Das Krankenhaus St. Damien von nph bereitet sich auf die steigenden Behandlungen von Cholerakranken vor“, schildert Helmut Davids die dramatische Situation nach dem Hurrikan. Der Erlös der Weihnachtsaktion soll den weiteren geplanten Essens- und Wasserlieferungen, sowie für Medikamente, die Behandlung der Cholerapatienten und der Beseitigung der Schäden in den nph- Kinderdörfern zugute kommen.
Die Geschichte von nph haiti begann 1987 mit der Gründung eines Kinderdorfs für verlassene und verwaiste Kinder. Padre William Wasson, der Gründer des Kinderhilfswerkes, beauftragte den Arzt und Priester Richard Frechette mit dem Aufbau und der Leitung des Kinderdorfs St. Hélène in Kenscoff - eine Autostunde entfernt von der Hauptstadt Port-au-Prince auf 2.000 Metern Höhe in den Bergen gelegen.
Aber Pater Richard erkannte schnell, dass die Hilfe in Haiti früher ansetzen musste. Schon bald haben er und sein Team in Haiti Hilfsprogramme entwickelt, die weit über die ursprüngliche Mission von nuestros pequeños hermanos (nph) hinausgehen.
Nach dem Erdbeben vom Januar 2010 wurden sie nochmals erheblich erweitert. nph haiti betreibt heute, zusammen mit der Schwesterorganisation Fondation St. Luc, mehrere Einrichtungen (unter anderem Kinderdörfer, Ausbildungszentren, Straßen-, Sekundar- und Berufsschulen, ein Kinderkrankenhaus), die jedes Jahr wichtige Unterstützung für mehr als 100.000 Menschen leisten. Zudem wird die Versorgung der Menschen in den Slums mit Trinkwasser gesichert.
Wer die Weihnachtsaktion der Familie Davids unterstützen möchte, kann unter dem Stichwort „Weihnachtsaktion Haiti“ auf das Spendenkonto von nph deutschland e. V., IBAN-Nummer DE06 6602 0500 0000 0120 00, bei der Bank für Sozialwirtschaft, spenden. Weitere Informationen gibt es im Internet: www.HilfeFuerWaisenkinder.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.