Jubiläums-Weinfahrt der CSU-Deuringen

Die 25. Weinfahrt der CSU-Deuringen führte heuer in zwei Weinbaugebiete in Baden Württemberg und Franken. Auf dem Foto die fröhliche Reisegruppe vor der ehemaligen Marktgrafenresidenz in Ansbach, die heute Regierungssitz von Mittelfranken ist. Foto: Ingrid Strohmayr
Die Weinfahrten des CSU-Ortsverbandes Deuringen haben eine lange Tradition, die sich heuer zum 25.Mal jährte. Die Jubiläumsweinfahrt führte in zwei Weinanbaugebiete in Baden Württemberg und Franken mit Weinproben und einem ansprechenden Kulturprogramm. Zur Freude der Ortsvorsitzenden Elke John waren auch Stadtbergens Erster Bürgermeister Paul Metz mit den CSU-Stadträten Norbert Knoblich und Ingrid Strohmayr mit von der Partie. Erstes Ziel war die Stadt Heilbronn, die im 2. Weltkrieg vielfaches Ziel von Luftangriffen war. 1944 wurde die Altstadt völlig zerstört und über 6500 Menschen verloren ihr Leben. Nach dem Krieg wurden nur einzelne bedeutende Gebäude wieder original aufgebaut. Anschließend steuerten die Deuringer Bad Wimpfen an, im Mittelalter Sitz einer Kaiserpfalz, hier soll sich anno 1182 Kaiser Friedrich Barbarossa aufgehalten haben. Dem Neckar entlang ging es zur Burg Hornberg in Neckarzimmern. Der wohl berühmteste Bewohner, Götz von Berlichingen, schaffte mit seinem mehr oder weniger sauberen Zitat“ L...“ große Aufmerksamkeit. Zurück in Heilbronn freute sich die Gruppe auf ihre erste Weinprobe bei der Winzerfamilie Heinrich, die nicht nur mit einem erfrischenden, bestens temperierten Glas Riesling-Sekt brut, erlesenem Weißburgunder, Riesling, Trollinger, Spätburgunder und Lemberger, sondern auch mit einer handfesten Brotzeit die Deuringer überraschte. Der Sonntag war überwiegend den kulturellen Höhepunkten gewidmet: So stand eine „Stippvisite“ bei der Stuppacher Madonna von Matthias Grünewald in Bad Mergentheim auf dem Programm, wie in Creglingen der weltberühmte Riemenschneider-Altar, der zwischen 1490 und 1510, so Experten, von den Händen des begnadeten Künstlers geschaffen wurde. Auf Kirchenkultur folgte Weinkultur auf dem Winzerhof Stahl in Auernhofen bei dem einen oder anderen Gläschen Cuvée, Riesling oder Silvaner samt hervorragenden Winzer-Burgunderbraten. In Ansbach, der letzten Station der Jubiläumsweinfahrt, wandelten die Deuringer CSU-ler schließlich auf den Spuren von Kaspar Hauser, Deutschlands rätselhaften Findling, wo im Rahmen einer versierten Führung sein Auftauchen, sein Leben bis hin zu seinem Tod erzählt wurde. Natürlich fehlte auf dem Heimweg bei bester Stimmung der obligatorische Schlummertrunk im Bus und das bereits legendäre „Würschtle-Buffet“ nicht…. Wohin die 26. Weinfahrt im Herbst 2018 führt, wurde noch nicht verraten…..(si)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.