Von der „Traumfee und dem Teufelchen“

Die erfolgreiche Lustspielautorin, Volksschauspielerin und Regisseurin Ulla Kling schrieb für Kinder die bezaubernden Geschichten von der Traumfee und dem Teufelchen. Foto: Ingrid Strohmayr

LITERATUR/ Die erfolgreiche Theaterautorin, Schauspielerin und Regisseurin Ulla Kling aus Stadtbergen schrieb jetzt zwei Kinderbücher für große und kleine Kinder zum Lachen und Träumen.

Ingrid Strohmayr

Auf ein völlig neues schriftstellerisches „Terrain“ begibt sich die Stadtberger Autor Ulla Kling. Inspiriert und motiviert von ihren drei Töchtern und den Enkeln Ricarda (23 Jahre), Marco (21) und Julian (14), die früher immer begeistert den selbst erfundenen Geschichten ihrer Mutter und Oma lauschten, machte sich die 76-Jährige ans Werk und brachte ihre zauberhaften Geschichten „Die Traumfee kommt“ für große und kleine Kinder wie „Der Traum des Teufelchens“ und andere Geschichten zum Lachen und Träumen als Bücher heraus. „Dabei geht es mir sicher nicht ums Geldverdienen, sondern mir macht es viel Freude mich in die Kinderseelen hinein zu denken, verbunden mit den Erinnerungen an die schöne Kindheit meiner Töchter und die der Enkeln, die heute ja auch schon „groß“ sind“, sagt Ulla Kling. So grub sie in ihrem „Schreibkämmerle“ die alten Geschichten aus und brachte sie zu Papier. „Wenn ich losschreibe, da vergess´ ich glatt die Zeit und alles um mich herum. Mein Mann Werner ermahnt mich immer, wenigstens doch einmal zum Essen zu kommen“, lacht Kling, die 2008 ihr 50. Bühnenjubiläum feierte. Erstmals stand sie 1957 bei einer Bezirksaufführung als legendäre „Geier-Wally“ im Ludwigsbau auf der Bühne, verfasste 1979 ihren ersten Dreiakter „Zwoa harte Nüss“. 100 abendfüllende Bühnenstücke, ländliche Lustspiele, Boulevard-Komödien und Kriminalstücke folgten, davon allein 50 lustige Volkstheaterstücke, die für das Chiemgauer Volkstheater durch den Bayerischen Rundfunk für das Fernsehen aufgezeichnet wurden. Dazwischen schrieb sie 41 RTL-Folgen „Zum Stanglwirt“ und auch für das ZDF „Wir san die Brandls“. Besonders freut sich Ulla Kling über das Bundesverdienstkreuz am Bande, das ihr 1987 verliehen wurde. Sehr geehrt fühlte sich die lebhafte Autorin jetzt bei einem Empfang mit prominenten Volkschauspielern in Bad Tölz „Ich bekam von einem renommierten Produzenten ein tolles Angebot für eine bayerische Serie. Er meinte „an Ihrem Namen komme ich nicht vorbei“, ich möchte Sie dafür gewinnen“. Nach kurzer, reiflicher Überlegung sagte Ulla Kling doch das lukrative Angebot ab. „Ich kann mir zwar alles vorstellen, aber in einem so engen Zeitfenster kann ich nicht arbeiten. Unter diesen permanenten Druck stelle ich mich nicht mehr, sondern schreibe, wann und zu was ich Lust habe“, so Kling. Und dass ihr das Schreiben nach wie vor große Freude und Spaß bereitet, steht fest. In Kürze kommt ihr drittes Kinderbuch „Heiter bis Wopl´ig“ heraus, eine bezaubernde Familiengeschichte um einen uralten Wolpertinger, der glücklich und zufrieden in seinem alten Stadel lebt, bis eine Stadtfamilie ihn entdeckt. Erhältlich sind die Kinderbücher bei „Buch in Stadtbergen“ und in der „Buchecke“ in Diedorf. Auch der Stoff für deftige bayerische Komödien geht ihr nicht aus unter ihrem Motto „mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen“.
Auch die Theaterfreunde kommen nicht zu kurz: In ihrem neuen selbst geschriebenen Dreiakter „Der Bierpanscher-Blues“ steht Ulla Kling als „Lockerl-Lore“ (führt auch Regie) am Samstag, 15., Sonntag, 16., Samstag, 22. und Sonntag, 23. Oktober mit den Bühnenfreunden Augsburg im Haus Augustinus, Georgenstraße 14a auf den „Brettern, die die Welt“ bedeuten. Die Vorstellungen am Samstag beginnen um 19.30 Uhr und am Sonntag um 17 Uhr. Karten gibt unter www.buehnenfreunde.de oder Telefon 0821/ 56 10 32 oder 42 19 93.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.