Mehr Schienenverkehr für Schwaben

Die Abgeordneten Christine Kamm und Thomas Gehring
 
Bundestagskandidat der Grünen Günter Räder und der Bezirksschatzmeister Christian Vavra

Die 4. Regionalkonferenz in Schwaben der Grünen Landtagsfraktion im Stadthotel in Buchloe unter dem Motto: “Mehr Schienenverkehr für Schwaben.

Auf Einladung der Abgeordneten Christine Kamm und Thomas Gehring kamen am Samstag ca. 40 Personen um über das Thema Schienenverkehr und moderne Mobilität zu diskutieren.

Der Sprecher für Mobilität der Grünen Landtagsfraktion, Markus Ganserer kam mit dem Allgäu-Franken-Express von Nürnberg nach Buchloe angereist. Die Krux: Die Stecke zwischen Nürnberg und Augsburg ist elektrifiziert, ab Augsburg geht’s nur noch mit Diesel weiter. Dass bedeutet, auf 138 km Strecke Diesel rausgeblasen trotz Oberleitung.

Das zeigt, dass die Verkehrspolitik in Bayern für die Schiene und die Elektromobilität auf der Schiene keine Priorität besitzt.

Forderung: Attraktivere Bahn

Auch die Abgeordnete aus Augsburg, Christine Kamm ging darauf ein. 20 Jahre Kampf für ein drittes Gleis nach Dinkelscherben, immerhin das hat es nun in den Bundesverkehrswegeplan geschafft und wird wohl in den nächsten 10 bis 20 Jahren realisiert. Die Staudenbahn, welche momentan von einem privaten Betreiber für Ausflüge am Wochenende bedient wird, könnte bei einer Reaktivierung eine deutlich bessere Mobilität im westlichen Landkreis Augsburg bieten und dadurch auch den PKW Verkehr nach Augsburg reduzieren.

Peter Rauscher sieht ebenfalls Vorteile für Stadtbergen, die mit einer Reaktivierung der Staudenbahn verbunden wären: “Wenn wir es schaffen mehr Mobilität auf die Schiene zu bringen, dann kommt es auch seltener zur Verstopfung auf der B17/Ackermannstraße und damit zu weniger Belastung durch Schleich- und Ausweichverkehr über Stadtbergen und Leitershofen”.

Wir brauchen nicht nur mehr Schienenverkehr und größere Anstrengungen in der Elektrifizierung, sondern vor allem sich eine bessere und attraktivere Bahn. Dazu gehört eine funktionstüchtige Infrastruktur, ein attraktiver Takt, hohe Zuverlässigkeit und angemessene Preise.

Potential auch im Güterverkehr

Auch im Güterverkehr gibt es größeres Potential, so berichtet Wolfgang Thoma von Ansorge Logistik in seinem Vortag “Güterverkehr und Schiene” von dringend nötiger besserer Vernetzung und Infrastruktur im Bahnbereich. Als positives Beispiel nennt er die Schweiz, denn diese seien deutlich weiter als wir hierzulande. Trotz deutlich erhöhtem Güterverkehrsaufkommen könnte aufgrund von fehlender Expansionsmöglichkeit im Schienenverkehr seit 2013 kein weiterer Güterverkehr von der Straße auf die Schiene verlagert werden. Somit landet der zunehmende Güterverkehr fast ausschließlich auf der Straße.

Fabian Amini, Technischer Geschäftsführer BOB & BRB sieht große Probleme in der Umsetzung von Baustellen und den damit verbundenen Ersatzfahrplänen.

Der Fahrgastverband Pro Bahn kritisiert die Zweckentfremdung der Regionalisierungsmittel durch die Staatsregierung für die geplante zweite Stammstrecke in München. Außerdem fordern sie eine Taktverdichtung und eine bessere Ausstattung in den Zügen.

Tickets reformieren

Nur wenn sich die Politik eindeutig zur Schiene bekennt, kann es zu ausreichenden Verbesserungen kommen. Auch und gerade im ÖPNV machen die Grün regierten Länder wie Baden-Württemberg oder auch bis vor kurzem NRW deutlich. Dort gibt es landesweite ÖPNV Tickets, die nicht am Ende des Verkehrsverbundes enden. Gerade für die Vernetzung der Mobilität wird dies dringend benötigt, um mit einer “Karte”, alle Formen der Mobilität aus einer Hand nutzen zu können.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.