Kangaroos holen sich Tabellenführung zurück

(Foto: Mohamad Razi Bin Husin)

Einen 96:83 (44:40) Auswärtserfolgt beim TSV Tröster Breitengüssbach konnte die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen am Samstagabend feiern. Der Sieg führte gleich noch zu einer netten weiteren Nebenerscheinung: Denn die Kangaroos übernahmen nach dem siebten Spieltag mit nunmehr 12:2 Punkten wieder die Tabellenführung in der 1. Regionalliga Südost, nachdem der VfL Treuchtlingen in Erfurt unterlag und die BG den im Basketball relevanten direkten Vergleich gegen das punktgleiche Team von Bayern München aktuell für sich entscheidet.

Vor den Toren Bambergs konnte Leitershofen in Bestbesetzung antreten, während der Gegner mit Djerman, Wagner und Lachmann drei Akteure ersetzen musste, allerdings mit Chris Dippold auch einen leistungsstarken Rückkehrer erstmals wieder im Team begrüßen konnte. BG Coach Adnan Badnjevic reagierte auf den augenscheinlichen Größenvorteil seines Teams und nominierte mit Dominik Veney einen dritten großen Akteur für die Startformation. Veney führte sich auch gleich mit acht der ersten neun Stadtberger Punkte gut ein, und nach einer ausgeglichenen Startphase erzielte die BG mit 23:18 nach dem ersten Viertel einen kleinen Vorsprung. Diesen egalisierten die Franken im Laufe der zweiten zehn Minuten, vor allem die Dippold Brüder Jörg und Chris sowie der Ex-Ulmer Marcel Heberlein sorgten für regen Betrieb in der Leitershofer Verteidigung. Kurzzeitig ging der Gegner sogar in Führung, ehe Leitershofen vor allem durch umsichtiges Aufbauspiel von Emanuel Richter und Henje Knopke das Blatt bis zum Seitenwechsel wieder wenden konnte.

Im dritten Abschnitt machten die Kangaroos dann Ernst. Jetzt lief es wie am Schnürchen, die Angriffsaktionen wurden sehr sauber ausgespielt und die Trefferquote war überdurchschnittlich hoch. Dazu wurde in der Verteidigung hart gearbeitet. Mit 31:19 entscheid man diesen Abschnitt zu seinen Gunsten und beim Spielstand von 75:59 war die Partie praktisch vorentschieden. Letzte Zweifel am dritten Auswärtssieg der Saison behob dann Nachwuchsspieler Julian Breuer, der mit seinen zwei kurz aufeinander folgenden Dreipunktewürfen mit 90:71 den zwischenzeitlich höchsten Vorsprung der Partie markierte. Die Leitershofer schalteten dann einen halben Gang zurück, so dass den tapfer kämpfenden Breitengüssbacher in der Schlussphase noch eine Ergebnisverbesserung gelang.

Auf die Kangaroos warten nun zwei Heimspiele in der neuen Stadtberger Sporthalle. Am kommenden Samstag kommt es zum Duell mit dem Tabellenfünften HAPA Ansbach, der am Wochenende dem FC Bayern nur hauchdünn mit 91:93 unterlag. Bereits am dann darauffolgenden Freitagabend (20. November) ist der TSV Oberhaching zu Gast in Stadtbergen. Schwierige Aufgaben, aber auch die Gelegenheit, den Platz an der Sonne vor eigenem Publikum zu verteidigen.

BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen: Breuer (8/2 Dreier), Braun (7/1 Dreier), Chalusiak (2), Uhlich (10), Hadzovic (16), Veney (15/2 Dreier), Tesic , Knopke (12), Richter (21/4 Dreier), Harris (5).

Beste Werfer Breitengüssbach: J. Dippold(25), Heberlein (18), C. Dippold(16), Dinkel(11).

Pech hatte die zweite Mannschaft in der 2. Regionalliga Süd. Beim Tabellennachbarn SJ Gröbenzell unterlag man erst nach Verlängerung unglücklich mit 79:85 und rutsche somit in die hintere Tabellenhälfte der Liga ab.

Stimmen zum Spiel:


BG-Cheftrainer Adnan Badnjevic: „Ein Auswärtsspiel in Breitengüssbach ist immer eine große Herausforderung. Dieses Mal war es etwas einfacher, weil der Gegner nicht in Bestbesetzung antreten konnte. Trotzdem hat meine Mannschaft das sehr souverän und konzentriert gelöst. Ich habe heute Abend eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber den letzten zwei, drei Partien gesehen, da gilt es jetzt anzuknüpfen. Mit den routinierten Ansbachern wartete nächsten Samstag eine weitere hohe Hürde, die Liga ist dieses Jahr wirklich sehr stark besetzt wenn man die Ergebnisse anschaut“.

BG Co-Trainer Tommy Nadir: „Wir haben heute unsere körperliche Überlegenheit unter den Körben nach einigen Minuten Startschwierigkeiten gut ausgenutzt. Wichtig war dabei aber, dass wir die Würfe von außen dabei nicht vergessen haben. Neun Dreier bei nur 16 Versuchen sind eine exzellente Quote, dazu können sich fast 80% von der Freiwurflinie auch sehen lassen“

BG-Guard Emanuel Richter: „Im zweiten Viertel hatten wir heute ein paar kleinere Probleme, aber spätestens nach der Halbzeit war das glaube ich eine sehr gute Vorstellung und der Sieg dann auch nicht mehr in Gefahr. So müssen wir jetzt auch nächste Woche im Topspiel gegen Ansbach auftreten“.

Von pm
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.