Flugplatzheide Augsburg

1 Bild

GRÜNE gegen Bebauung der Flugplatzheide

Peter Rauscher
Peter Rauscher | Augsburg - City | am 24.10.2016 | 30 mal gelesen

Auf der Mitgliederversammlung der Augsburger GRÜNEN am vergangenen Mittwoch wurde der Antrag „Flugplatzheide retten, Bebauungspläne stoppen!“ mit großer Mehrheit angenommen. „Wir fordern den Erhalt der Augsburger Flugzeugheide und die Unterschutzstellung des gesamten noch übriggebliebenen Biotops“, so der Sprecher der Augsburger GRÜNEN Peter Rauscher. „Ein Gutachten ergab einen Artenreichtum, welcher in dieser Bedeutung...

1 Bild

Streit um Bauprojekt: Grüne wollen die Flugplatzheide retten

Markus Höck
Markus Höck | Augsburg - City | am 18.10.2016 | 174 mal gelesen

Die Augsburger Grünen wollen offenbar einen erneuten Versuch wagen, um die Augsburger Flugplatzheide doch noch vor einer Bebauung zu retten. Die Regierung von Schwaben möchte hier Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge schaffen. Die Mitgliederversammlung der Grünen diskutiert am Mittwoch einen entsprechenden Antrag. Die Antragssteller fordern den "Erhalt des gesamten verbliebenen Restes der Augsburger Flugplatzheide sowie...

1 Bild

Entscheidung im Heiden-Dilemma: Regierung baut auf der Flugplatzheide, Naturschützer enttäuscht

David Libossek
David Libossek | Augsburg - Haunstetten | am 14.10.2016 | 232 mal gelesen

Die Regierung von Schwaben hat die baurechtliche Zustimmung zum Bau einer neuen Wohnanlage mit rund 80 Wohneinheiten für anerkannte Asylbewerber am Bischofsackerweg in Augsburg-Haunstetten erteilt. Vier Fünftel des Grundstücks sollen dafür künftig unter Naturschutz gestellt werden. Für das staatliche Wohnungsbauvorhaben werde etwa ein Fünftel des rund vier Hektar großen staatlichen Baugrundstücks tatsächlich in Anspruch...

1 Bild

Heidenlärm in Haunstetten: Interessenskonflikt um Flüchtlingswohnungen geht weiter 1

David Libossek
David Libossek | Augsburg - Haunstetten | am 23.09.2016 | 366 mal gelesen

Mehr als 300 anerkannte Flüchtlinge will die Regierung von Schwaben im Stadtteil Haunstetten unterbringen. Eigens dafür sollen neue Wohnungen gebaut werden. Eigentlich eine gute Sache – und bereits genehmigt. Wären da nicht die jetzigen Bewohner des Baugebiets: eine Vielzahl geschützter Tier- und Pflanzenarten. Bis vor kurzem noch galt die Natur als Verlierer. Jetzt aber schaltet sich das Umweltministerium ein. Ein Stadtrat...