Engerl, Gaukler, Landsknechte, Händler, Musiker, Sweeties & Diamonds beim Engerlmarkt

 

Auch in der elften Auflage des Engerlmarkt bekamen die Besucher ein kunterbuntes Rahmenprogramm im Kloster geboten.

Der Engerlmarkt in der Marktgemeinde hat am vergangenen Wochenende das gehalten, was er im Vorfeld versprochen hat: Ein stimmungsvoller Markt, der für Groß und Klein wesentlich mehr zu bieten hat als Bratwürste, Glühwein und Kinderpunsch!

Bei der offiziellen Eröffnung am Samstagnachmittag brachte es die stellvertretende Bürgermeisterin Re-nate Durner auf den Punkt: „In dieser vorweihnachtlichen Zeit liegt eine besondere Stimmung über den geschichtsträchtigen Ort des ehemaligen Klosters!“

In das geschichtsträchtige Bild passen augenscheinlich am passendsten die Landsknechte, die mit ihrem Lagerleben Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Armbrustschießen, Kerzen ziehen, Feuerspucker oder Fahnen- und Wappenmaler interessieren sehr. Neu am vergangenen Wochenende war ein historisches handbetriebenes Karussell, worauf Kinder für 2 Taler vorwärts und rückwärts einen „großen Ausflug“ unternehmen konnten. In der beheizten Landsknechtsschänke gilt das Motto „cenemus et bibamus“ – das Mittelalter genussvoll erleben hier im heute!

Aus dieser Zeit kommen auch die Spielleute des Fähnlein Schertlin aus Mindelheim, die heuer erstmals in Thierhaupten zu Gast waren. Ihre Trommeln, Flöten und Dudelsäcke waren bis in die entlegensten Winkel des Klosters zu hören.
Musikalisch beteiligen sich auch die örtlichen Vereine wie selbstverständlich zum Gelingen des Engerlmarkts! Stets spielen an irgendeiner Ecke Musikanten des Musikvereins auf, singt der Gemischte Chor des Gesangvereins, das Männer-Doppelquartett „Un-terer Lech“ oder der Jugendchor „LaVentura“ im windgeschützten Konventgebäude und draußen spielen die Baarer Alphornbläser mit ihren langen Instrumenten. Für manchen Besucher braucht es daher die Beschallung mit Weihnachtsliedern zwischen den Auftritten aus den Lautsprechern im weiten Klosterrund eigentlich nicht!

Den Rahmen des Engerlmarktes nutzen auch weitere Unterhaltungs-Acts! Die „Apfelbühne“ aus Münster spielt mehrmals am Tag das Marionetten-Theater „Urmel aus dem Eis“ oder der Auftritt der Showtanzgruppe aus dem Ortsteil Neukirchen mit ihren einzelnen Gruppen „Suggerkinds“, „Sweeties“, „Diamonds“ oder „Release“ mit insgesamt 50 Kindern lockte beim schwungvollen Auftritt weit über 200 Interessierte in den großen Herzog-Tassilo-Saal.

Mann und Frau müssen da schon fast darauf achten, dass der tägliche „Engerlgruaß“ der fünf weiblichen Engel am aufwändig bemalten Konventgebäude nicht verpasst wird. Auch Zeit für die Krippenausstellung im Konventgebäude mussten die Gäste mit einplanen, da die Darstellungen mit ihren aufwändigen Landschafts-darstellungen genau betrachtet wer-den mussten.
Zwischen den vielen Programmpunkten warten die 80 Aussteller mit ihren Angeboten auf Interessierte und Käufer. Immer wieder können dabei auch Neuigkeiten entdeckt werden. So bei Eduard Kaiser, der Tiffany-Glaskunst als große Leidenschaft entdeckt hat. Sein Sortiment an musikalischen Engel wurde heuer um die Serie „Geigenspieler“ erweitert. Gerne würde er noch breiter in sein Sortiment investieren sagt er, doch wie die meisten Aussteller fehlt im hierzu einfach die nötige Zeit.

Die „nötige Zeit“ zum Besuch des Engerlmarktes aufbringen lohnt sich in jedem Fall, ist sich Bürgermeisterin Renate Durner sicher. Abschließend sagt sie bei der Eröffnung: „Der Engerlmarkt wurde mit viel Engagement und Liebe gestaltet und lädt mit fast allen Programmpunkten auch am kommenden zweiten Adventswo-chenende zu einem weiteren Besuch ein!“

Info:

Am kommenden Wochenende findet der Engerlmarkt nochmals statt. Am Samstag, 5.12. ist er von 15 bis 21 Uhr und Sonntag, 6.12., von 13 bis 20 Uhr geöffnet.

von Claudia Braun
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.