„Kompetent die Flüchtlingshilfe meistern“.

V.l. Dr. Ulrich Netzer, Präsident vom Sparkassenverband Bayern und Mitglieder der Vorstandschaft der SDL Thierhaupten, Peter Selz, Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberbayern, Jürgen Reichert, Bezirkstagspräsident von Schwaben, Gerlinde Augustin, Geschäftsführerin der SDL Thierhaupten, Richard Fank, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Augsburg , Toni Brugger, 1. Bürgermeister der Marktgemeinde Thierhaupten (Foto: pm)
 
v.l. Toni Brugger, 1. Bürgermeister der Marktgemeinde Thierhaupten, Richard Fank, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Augsburg, Jürgen Reichert, Bezirkstagspräsident von Schwaben, Dr. Ulrich Netzer, Präsident vom Sparkassenverband Bayern, Gerlinde Augustin, Geschäftsführerin der SDL Thierhaupten, Peter Selz, Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberbayern (Foto: pm)
Thierhaupten: Schule der Dorf- und Landentwicklung | Helfer erhalten Unterstützung und Know-how

Großzügige Spende des Sparkassenverbands Bayern für das Qualifizierungsprogramm „Kompetent die Flüchtlingshilfe meistern“ der Schule der Dorf- und Landentwicklung Thierhaupten (SDL).


Thierhaupten, den 23. März 2016. Ehrenamtliche Strukturen, Überschaubarkeit und gelebte Nachbarschaft – ländliche Gemeinden verfügen über wertvolle Potenziale, wenn es um die Integration von Asylbewerbern geht. Dennoch brauchen Helfer Motivation, Unterstützung und Anerkennung bei der ehrenamtlichen Arbeit, die sie leisten.

Mit einem Betrag von 16.350 Euro aus dem Reinertrag des Sparkassen-PS-Sparen und Gewinnen unterstützen die bayerischen Sparkassen die Schule der Dorf und Landentwicklung Thierhaupten (SDL) bei den Seminarangebo-ten zum Schwerpunkt Asylbewerber im Dorf bei Themen, die sich nicht nur an Bürgermeister und Gemeinderäte richten. „Sparkassen kennen als Regionalinstitute die Verhältnisse vor Ort gut und steuern gerne ihren Teil zur Bewältigung dieser großen Aufgabe im Sinne eines guten Miteinanders bei“, so der Präsident des Sparkassenverbandes Bayern, Dr. Ulrich Netzer. Bei seinem Besuch in Thierhaupten übergab er den Spendenscheck an den Vorstandsvorsitzenden Jürgen Reichert und an Geschäftsführerin Gerlinde Augustin.


Herausforderung und Chance zugleich

Die aktuelle Situation in unseren Gemeinden ist sehr differenziert. Bei der Flüchtlingshilfe geht es vor allem um das Erlernen der deutschen Sprache, die Vermittlung unsere Werte, die Integration in den Arbeitsmarkt sowie die Schaffung von Wohnraum. „Wenn wir diejenigen nicht qualifizieren, die sich um die Asylbewerber kümmern, wird die Integration nicht gelingen“, so Gerlinde Augustin. Es sei schon sehr beeindruckend, mit wie viel Engagement und Kreativität sich Helfer einsetzen, unsere Werte vermitteln und hochhalten und so das menschliche Miteinander fördern. „Durch die Spende können wir ehrenamtliche Helfer tatkräftig unterstützen“ freut sich die Geschäftsführerin.

Auch der Bayerische Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Helmut Brunner, sieht Chancen durch den Zuzug anerkannter Flüchtlinge in die Dörfer. So sollten für Wohnungen die Potentiale genutzt werden, die mit leerstehenden Bauwerken vorhanden sind. Die Ortskerne können revitalisiert werden. Wenn Flüchtlinge mitten im Dorf leben, würde das auch die Integration erleichtern. Zudem bestünden im ländlichen Raum gute Beschäftigungsmöglichkeiten.

Geänderte Rahmenbedingungen

Die praktischen Herausforderungen der Integration sind vielfältig, die Rah-menbedingungen ändern sich derzeit laufend. Deshalb passt die Schule für Dorf- und Landentwicklung ihr Seminarprogramm kontinuierlich dem aktuellen Zeitgeschehen an. Es trägt im Wesentlichen dazu bei, dass politisch Verantwortliche und engagierte Helfer ihre Arbeit auf der Grundlage jüngster Erkenntnisse erledigen können.

Alle Integrationsaufgaben müssen in bereits laufende Prozesse eingebettet werden. „Bewusstseinsbildung ist deshalb das A und O“, resümierte Bezirk-stagspräsident Jürgen Reichert. Dabei ist der Dialog mit der Bevölkerung eine Selbstverständlichkeit. Schließlich werden neue geistige und moralische Haltungen in unsere Orte getragen, was nicht konfliktfrei ablaufen wird. Die SDL fördert und begleitet seit 24 Jahren ländliche Entwicklungsprozesse durch spezielle Seminarangebote. Dazu gehören auch Lösungsstrategien für Konflikte und Meinungsverschiedenheiten, wie sie im Zuge der aktuellen Flüchtlingswelle auftauchen.

Unser Dorf wird bunter!

Das Thema „Asylbewerber im Dorf – wie das Miteinander gelingen kann?“ steht schon seit einem Jahr im Fokus der SDL. Inzwischen haben schon sechs Veranstaltungen mit über 280 Teilnehmern zu verschiedenen Themen stattgefunden (Aufbau der Helferstrukturen, Integration in Arbeit, Sprache und Bildung, Wohnraum).

„Wir informieren und gestalten den Austausch, der besonders für die Helfer wichtig ist. Praktische Erfahrungen sind von unschätzbarem Wert. Das motiviert die Teilnehmer, sie entwickeln eigene Lösungsstrategien“, sagt Gerlinde Augustin.

Die engagierte Geschäftsführerin investiert die Spende des Sparkassenverbandes in weitere Seminare rund um das Thema Integration. Dafür liegen bereits konkrete Pläne auf dem Tisch: Im April findet ein Seminar für Bürgermeister zum Thema Konflikte in der Flüchtlingshilfe statt. Im Juli stehen dann Helfer mit ihren Wünschen und Bedürfnissen im Vordergrund. Eine besondere Herausforderung ist der interreligiöse Dialog, dazu ist im Herbst eine Veranstaltung geplant. „Ich bin davon überzeugt, wenn wir freundlich, umsichtig und entschlossen handeln, wird sich langfristig eine Win-win-Situation einstellen. Denn auch Vielfalt schafft Kreativität“, davon ist Gerlinde Augustin überzeugt. „Dafür setzen wir uns mit ganzer Kraft ein.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.