Hallen-Weltmeisterschaft im Bogenschießen

Johannes Maier in Aktion
 
Andreas Mayr bei der Deutschen Meisterschaft Bogen in Bad Segeberg (Foto: Bay. Sportschützenbund e.V., www.bssb.de)

Johannes Maier unter Top 20 der Welt


Thierhaupten/Ankara: Anfang März fanden im türkischen Ankara die Hallen-Weltmeisterschaften im Bogenschießen statt. Johannes Maier vom Schützenverein „Edelweiß“ Thierhaupten hatte sich Ende Januar zusammen mit zwei weiteren Junioren der Nationalmannschaft hierfür qualifiziert und durfte nun die Deutschen, Bayerischen und Thierhauptener Farben vertreten. Diese WM war der erst internationale Großwettkampf für den 20-jährigen Maschinenbau-Studenten, entsprechend groß war auch der Respekt vor dieser Aufgabe. Alles in allem meisterte er sie aber mit Bravour und wurde mit einem sehr guten 17. Platz im Einzelwettbewerb belohnt.
In der Juniorenklasse, in der Johannes Maier startete, waren insgesamt 41 Sportler aus 18 Nationen am Start. Der Wettkampf begann mit einer Qualifikationsrunde, bestehend aus 2x 30 Pfeilen, bei der es galt, eine gute Ausgangsposition für die folgenden Final-Runden zu erreichen. Die Eindrücke dieser Großveranstaltung, an der insgesamt über 260 Athleten aus 34 Nationen teilnahmen, zeigten Wirkung und Johannes Maier begann den Wettkampf mit einiger Nervosität, die sich aber nach kurzer Zeit bereits wieder legte. Mit einem 22. Platz und 575 Ringen (286 und 289) standen die Chancen gar nicht so schlecht, in den Finals auf einen nicht allzu starken Gegner zu treffen. Doch das Glück meinte es an diesem Tag nicht gut und so musste der junge Thierhauptener im folgenden 1/16-Finale gegen den Moldavier Dan Olaru antreten, der in der 2. Runde der Qualifikation sage und schreibe 297 Ringe erzielte. Aufgrund eines Fehlschusses gleich in der ersten Wettkampf-Passe stand dieser im Ranking aber nicht dort, wo er eigentlich hätte sein müssen. Trotz beherztem Kampf konnte Johannes Maier seinem Gegner, der im Jahre 2012 bereits an den Olympischen Spielen in London teilnahm und abschließend sogar Vize-Weltmeister wurde, nichts entgegensetzen und verlor das Match mit 0:6. Neuer Junioren-Weltmeister in der Halle wurde der international ebenfalls sehr erfahrene Italiener David Pasqualucci.
Beim Mannschaftswettkampf lief es dann auch nicht ganz nach Wunsch. Gegen die Jungs aus den USA konnten die bundesdeutschen Junioren die sich bietenden Chancen leider nicht nutzen und mussten schon nach der ersten Runde die Koffer packen. Platz 9 war damit der finale Rang in der Mannschafts-Ergebnisliste.

Andreas Mayr holt Bronze bei der zeitgleich stattfindenden Deutschen Meisterschaft


Thierhaupten/Bad Segeberg: Mit der Bronzemedaille in der Juniorenklasse kam Andreas Mayr von der Deutschen Meisterschaft, die zeitgleich mit der Weltmeisterschaft im norddeutschen Bad Segeberg stattfand, nach Hause. Nach dem ersten Durchgang war das zweite Thierhauptener Bogentalent mit 288 Ringen noch auf Gold-Kurs, doch leider konnte er im 2. Durchgang nur noch 283 Ringe folgen lassen. Mit 571 Ringen war er damit ringgleich mit dem Zweitplatzierten und nur einen Ring hinter dem neuen Deutschen Meister Alexander Nehls aus Berlin. Leider hatte Mayr auch noch einen Zehner weniger als der Zweite, und so blieb ihm abschließend „nur“ die Bronze-Medaille.

Nach einer kurzen Pause geht es nun schon wieder in die Vorbereitung zur Freiluft-Saison, die in der ersten Mai-Woche bereits mit dem 1. Europäischen Juniorencup in Hevi (Ungarn) beginnt. Saison-Höhepunkt werden für die beiden Thierhauptener Bogen-Cracks dann die Europameisterschaften in Bukarest (Rumänien) Mitte Juli sein. Beide werden alles daransetzen, sich hierfür zu qualifizieren.

Nachgefragt bei Johannes Maier:


Johannes, Anfang März hast Du als einer von 3 bundesdeutschen Junioren an der Hallen-Weltmeisterschaft der Bogenschützen in Ankara teilgenommen, es war dies Dein erster großer internationaler Wettkampf. Wie sieht Dein persönliches Resümee aus?

Johannes Maier: Insgesamt bin ich schon zufrieden mit meiner WM. In der Qualifikation habe ich keine großen Fehler gemacht und eine solide Leistung abgerufen. In der Halle ist der Erfolg auch mit Glück verbunden, was mir in den Finals einfach ein bisschen gefehlt hat. Aber gegen den späteren Vize-Weltmeister auszuscheiden, ist - denke ich - keine große Schande.

Welche Eindrücke bringst Du aus der Türkei mit nach Hause, was hat Dich dort besonders beeindruckt?

J.M.: Besonders beeindruckend fand ich das Wettkampffeld an sich - gerade der Finalplatz mit über 300 Zuschauern und Kameras. Alles war noch viel größer, als man es zum Beispiel von einer deutschen Hallenmeisterschaft her kennt. Auch neben den ganz Großen der Welt an der Linie zu stehen und sich mit ihnen im Wettkampf zu messen, war eine besondere Erfahrung, die mich in Zukunft besser machen wird.

Wie hast Du Dich auf diesen bisherigen Höhepunkt Deiner Karriere vorbereitet?

J.M.: Die Vorbereitungen begannen eigentlich schon im vergangenen Herbst. Ich habe versucht mich besonders in der Kraft und in der Athletik zu verbessern, um dadurch meine Technik noch konstanter abzurufen. Dazu kamen mehrere Lehrgänge mit dem National- und Landeskader, wo besonders an der Technik und der mentalen Stärke gearbeitet wurde. So kamen über die gesamte Saison über 10.000 Schuss zusammen.

Wie bekommst Du das Bogenschießen und Dein Maschinenbau-Studium unter einen Hut, das ist doch sicher nicht immer ganz einfach?

J.M.: Klar ist es nicht immer ganz einfach, den Spagat zwischen Studium und Sport zu schaffen. Das klappt nur mit einem guten Zeitmanagement, einer straff getakteten Woche und viel Selbstdisziplin.

Wenn man international unterwegs ist, braucht man doch wohl auch einiges an Ausrüstung; dein Bogen, die Pfeile und das ganze Zubehör machen keinen gerade „billigen“ Eindruck. Wie schaffst Du das als Student?

J.M.: Ja das stimmt leider - die Ausrüstung ist nicht besonders billig. Allerdings kann ich auf die Unterstützung der Deutschen Sporthilfe und der Steuerberatungsgesellschaft Hielscher & Besser aus Augsburg setzen, worüber ich sehr glücklich bin.

Wo wird Dich Deine sportliche Zukunft noch hinführen, was sind Deine weiteren Ziele?

J.M.: Das Ziel für die kommende Freiluftsaison ist auf jeden Fall die Nominierung für den Erwachsenen-Bundeskader für das Jahr 2017. Entscheidend hierfür sind vor allem zwei gute Ranglistenturniere. Im Juli steht auch noch die Europameisterschaft an, an der ich auf jeden Fall teilnehmen möchte. Nicht zu vergessen ist natürlich noch der Erfolg im Studium.

Vielen Dank für Deine Antworten, wir wünschen Dir auf jeden Fall weiterhin alles Gute, viel Erfolg und immer „Alle ins Gold“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.