Treuchtlingen – Wirtschaftsstandort mit Zukunft!

Datenscreen (Foto: pm)

Unter diesem Motto lud die Stadt Treuchtlingen am 28. November 2017 zum fünften
Arbeitgeber- und Wirtschaftsempfang.

Alle zwei Jahr richtet die Stadt Treuchtlingen einen Arbeitgeber- undWirtschaftsempfang aus. Die Vertreter aus Wirtschaft, Einzelhandel, Bildung und Sozialem erhalten so die Möglichkeit, sich auszutauschen. Der Empfang fand in den Räumlichkeiten der Altmühltal-Werkstätten der Rummelsberger Diakonie statt.


Bürgermeister Werner Baum und die anwesenden Stadträte freuten sich sehr über dieknapp 50 Gäste aus den unterschiedlichsten Bereichen, die sich Zeit für diesen
wichtigen Austausch genommen haben.


„Treuchtlingen ist eine aufstrebende Kleinstadt. Die Einwohnerzahlen sind seit ein paar
Jahren Gott sei Dank wieder steigend. Wir sind Teil der Metropolregion Nürnberg, diemit ihren 3,5 Millionen Einwohnern zu den zehn großen Wirtschaftszentren
Deutschlands gehört.


Auch Treuchtlingen entwickelt sich stetig weiter und leistet seinen Beitrag. Die ausgezeichnete Verkehrs- und Versorgungsinfrastruktur und das überraschend breite
Fachkräfteangebot sind dafür ebenso ursächlich wie das enge Miteinander vonUnternehmen und der beiden Hochschulen im Landkreis in Netzwerken.
Zeichen für das Vertrauen der Wirtschaft in den Wirtschaftsstandort Treuchtlingen sind
Investitionen, die Unternehmen hier tätigen“, so Bürgermeister Werner Baum.

Genau diese Investitionen waren Schwerpunkt des diesjährigen Arbeitgeberempfangs.
Bürgermeister Werner Baum stellte die wichtigsten und größten Projekte, sowohl von
Unternehmen als auch der öffentlichen Hand vor:

„Umgestaltung Innenstadt

Dies wäre zum einen die Neugestaltung der Treuchtlinger Ortsmitte.Der erste auabschnitt in der Bahnhofstraße ist bereits abgeschlossen. Bis zum Juli 2018 soll auch der zweite Bauabschnitt mit der Umgestaltung des Wallmüllerplatzes vollendet sein. Der Wallmüllerplatz, zentral gelegen an der Kreuzung Hauptstraße und Bahnhofstraße, ist wichtiges Bindeglied zwischen Rathausplatz und der Einkaufsstraße Bahnhofstraße. Gerade der Partnerschaftsplatz mit seinen Sitzmöglichkeiten unter vielen Bäumen lädt zum Verweilen ein und stärkt die Treuchtlinger Mitte in ihrer Qualität. Das Thema Naturstein als prägendes Element der Region wurde aufgegriffen. Den Partnerstädten Ponsacco in Italien und Bonnhard in Ungarn wird auf dem neuen Partnerschaftsplatz Raum gegeben, sich den Treuchtlinger Bürgern und Gästen zu präsentieren. Die komplette Maßnahme kostet 2,5 Millionen Euro davon werden 80 Prozent, also rund zwei
Millionen Euro durch Fördermittel finanziert.

Neubau Senefelder-Schule

Die offizielle Grundsteinlegung für den Neubau der Senefelder-Schule fand im Juniletzten Jahres statt. Im ersten Bauabschnitt stand der Abriss der alten Mensa auf der Agenda. Hier ist der erste neue Gebäudetrakt entstanden. Zwei weitere Gebäudeabschnitte sollen bis 2020 folgen. Den Schülerinnen und Schülern stehen dann 85 Unterrichtsräume auf insgesamt 8.800 Quadratmetern Fläche zur Verfügung.

Die Besonderheit bei diesem Projekt liegt darin, dass der Schulbetrieb während derBauzeit weitergeführt werden kann. Dies ist dadurch möglich, dass der jeweilige Gebäudeteil erst nach der Errichtung eines neuen Traktes abgebrochen wird. Der Zweckverband, in dem neben dem Landkreis die Gemeinden Langenaltheim, Solnhofen und die Städte Pappenheim und Treuchtlingen beteiligt sind, wird insgesamt etwa 65 Millionen Euro für den Neubau und damit in die Zukunft unserer Kinder undEnkelkinder investieren.

Modernisierung Altmühltherme

Im Oktober 2016 fand der Spatenstich zur Modernisierung undAttraktivitätssteigerung der Altmühltherme statt. Diese Modernisierung ist dringend notwendig, um die Therme zukunftsfähig zu machen. Der erste Bauabschnitt, der den Umbau des ehemaligen Hallen-/Wellenbades , der alten Sauna und der Gastronomie umfasst, wird voraussichtlich bis zum Frühjahr 2018 fertiggestellt sein. Eine ansprechende moderne Sauna mit Saunagarten und die neue Gastronomie sollen im Rahmen des zweiten Bauabschnittes, der von Oktober 2017 bis Dezember 2018 geplant ist, entstehen.

BRK Seniorenzentrum „An der Altmühltherme“

In direkter nähe zur Altmühltherme und dem Kurpark entsteht derzeit das BRKSeniorenzentrum „An der Altmühltherme“. Die Grundsteinlegung war bereits im Juli
diesen Jahres. Wie Sie vielleicht beobachten konnten, hat sich dort seither einiges
getan. Auf dem knapp 10.400 qm großem Gelände „Am Kreisel“ wird es ab Herbst
2018 vielfältige Angebote für hilfs- und pflegebedürftige Senioren geben.
42 barrierefreie Senioren- und Penthous-Wohnungen, deren Bau im Frühjahr 2018
startet, eine Arztpraxis und weitere Service-Einrichtungen vor Ort, darunter ein
kompetentes Beraterteam des BRK, vervollständigen das Konzept und bieten eine stimmige, lebenspraktische und quartiersorientierte Infrastruktur. Ein möglichst
selbstbestimmtes Leben ist die Grundlage aller angebotenen Wohnformen.

(pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.