Villenbach erhält Fördersumme in Höhe von 1,1 Millionen Euro

Die Gemeinde Villenbach erhält Fördersumme. (Foto: Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben)
Für die Dorferneuerung in Villenbach stellt das Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben in den nächsten Jahren eine Fördersumme von 1,1 Millionen Euro bereit. Dies gab nun Johann Huber vom Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben bekannt. In der Gemeinde selbst freut man sich freilich sehr: „Wir haben gar nicht mit so viel gerechnet“, sagt der Bürgermeister von Villenbach, Werner Filbrich. Endlich könnten die Vorhaben angegangen werden, die bereits seit acht Jahren geplant seien.
Mit der freigegebenen Fördersumme sollen verschiedene Ziele erreicht werden. Die beiden wichtigsten Aspekte für die Villenbacher sind laut Filbrich zum einen die Neugestaltung der Unterdorfstraße in Villenbach und zum anderen die Anlegung eines Dorfplatzes in Hausen.
Außerdem soll das Fußwegenetz ausgebaut und ergänzt und „die Ortsdurchgrünung optimiert“ werden. Des Weiteren sind naturnahe Zugänge entlang vorhandener Gewässer in Villenbach geplant, Vorbereichs- und Hofräume sollen dorfgerecht gestaltet und Freizeit- und Erholungsanlagen sollen geschaffen werden. Ebenfalls angedacht ist, alle Grundstücke vermessen zu lassen und die bereits gegebene ländliche Bausubstanz zu sichern und dorfgerecht zu gestalten
„Die Summe wurde nicht am grünen Tisch entschieden“, erklärte Huber. Vielmehr habe hierzu ein gemeinsames Gespräch zwischen Vertretern des Amtes für Ländliche Entwicklung und der Gemeinde Villenbach stattgefunden.
Zu einer Informationsveranstaltung für die Bürger Villenbachs erschienen vergangene Woche rund 50 Interessierte. Die im Rahmen der Vorbereitungsphase zur Dorferneuerung von Arbeitskreisen entwickelten Ziele und Maßnahmen seien dabei besprochen und erörtert worden, sagte Huber.
Als Grundlage diente eine Kostenschätzung der geplanten Maßnahmen. In dieser Fördersumme sind die Maßnahmen anlässlich der Neugestaltung der Ortsstraße in Hausen nicht enthalten. Bei einer Abstufung dieser Straße von Staats- zur Ortsstraße stellte Huber für entsprechende gestalterische Maßnahmen in Hausen eine weitere Förderung in Aussicht.
Unberührt von der Fördersumme bleibe ebenso der private Bereich. Bürger können für dorfgerechte Um-, An- und Ausbaumaßnahmen sowie Erhaltung, Umnutzung und Gestaltung von ländlich-dörflichen Wohn-, Wirtschaftsgebäuden Zuschüsse erhalten. (sf)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.