Skip & Crawl – Ein tolles Sport-Event

Die schwimmende Zusamüberquerung brachte einen entscheidenden Zeitvorteil gegenüber der Trockenvariante an den Seilen.
 
Ein starkes Team stellten auch die jungen Damen aus Villenbach, Baiershofen und Umgebung von links mit Sonja Klaus, Katrin Böck, Elena Lutz, Kathrin Hitzler, Kerstin Schönheits, Sabine Panknin, Theresa Marx, Mona Weschta und Melanie Tzaneris.

Villenbach. Born for the dirt – geboren für den Dreck war auf einigen Hindernissen des Cross- und Hindernislaufes in Villenbach zu lesen. In der Tat mussten die Läufer dafür prädestiniert sein, beim „Skip& Crawl“-Sportevent Schlamm, Wildschweinsuhle, Wasser und unwegsames Gelände nicht zu scheuen. Die kreativ gestalteten Hindernisse stellten an die über 300 Läufer teilweise höchste Ansprüche. Diesen wurden auch 76 Damen gerecht, von denen 21 sogar die lange Strecke über zehn Kilometer meisterten.

Natürliche Herausforderungen, wie unter anderen die Durchquerung der Zusam, Anstieg durch eine Schlucht, Erklimmen eines Berges oder Robben in einem Bach wechselten mit künstlichen Hindernissen ab. Hier durften sich die Läufer nach einer Schlammdurchquerung über ein Sägemehlbad „freuen“. Spätestens die Wasserrutsche reinigte die Protagonisten ein wenig, die schließlich nach dem Durchwaten des Eiscontainers einen blitzblanken Eindruck hinterließen. Diesen verstärkte schließlich ein Tauchgang durch ein Schaumbassin vor dem Zieleinlauf.
Angesprochen auf das Feeling nach dem strapaziösen Lauf waren sich alle befragten Teilnehmer unisono einig: Eine tolle Strecke mit abwechslungsreichen Hindernissen in herrlicher Landschaft. So auch Uli Reitenberger vom gleichnamigen Asbacher Bauunternehmen, der mit 25 Mitarbeitern die zweitstärkste Gruppe stellte: „Es hat uns riesigen Spaß bereitet! Wir sind nicht nur in der Arbeit ein Team, sondern auch im Sport. Wir kommen nächstes Jahr wieder!“ Diesen Teamspirit zeigte auch das Gantze-Gesundheits-Zentrum aus Wertingen, das mit zahlreichen Damen die größte Gruppe an den Start schickte.

Zur Überraschung der Organisatoren als auch der zahlreichen Zuschauer standen Läufer aus der gesamten Bundesrepublik am Start. Das Gros bildete allerdings der süddeutsche Raum. Erstaunlicher Weise fanden sich überwiegend regionale Teilnehmer auf den Siegerlisten. Mit dem 17jährigen Julian Griener aus dem Villenbacher Ortsteil Riedsend sicherte sich sogar ein einheimischer Sportler trotz stärkster Konkurrenz im zahlenmäßig größten 5-km-Lauf der Herren den dritten Platz.

Nach Technik-Panne: Siegerlisten einsehbar

Ein kleiner Wermutstropfen eines bis in Detail perfekt organisierten Sportevent war schließlich der Ausfall der Computer-Software, um die Sieger umgehend nach Schluss der Veranstaltung zu ermitteln. Die Siegerlisten können deshalb ab sofort unter www.skip-crawl.de abgerufen werden. Das Wichtigste aus Sicht von SVV-Vorstands Martin Baumeister, „ist allerdings die Tatsache, dass sämtliche medizinische Bereitschafts- und Hilfsdienste nicht eingreifen mussten“.

Hier die jeweiligen drei Erstplatzierten – fünf Kilometer Damen:
1.Laura Schadow, Luckenwalde (Brandenburg)
2.Sandra Gartner, Buttenwiesen
3.Maya Merz, Blumberg (Schwarzwald)

Fünf Kilometer Herren:
1.Florian Fink, Zusmarshausen
2.Luca Jaskolka, Zusmarshausen
3.Julian Griener, Villenbach-Riedsend

Zehn Kilometer Damen:
1.Annette Gruber, Dillingen
2.Simone Koch, Bürstadt (Hessen)
3.Sonja Schönthier, Augsburg

Zehn Kilometer Herren:
1.Frank Röllich, Landshut
2.Andi Eisele, Altenmünster
3.Mirko Hardegen, Wertingen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.