Betriebsbesichtigung bei Franken Schotter

 Ende Juli luden die Wirtschaftsjunioren Altmühlfranken zur Besichtigung des Marmorwerkes Franken Schotter in Petersbuch. Stephan von Galkowski, Vorsitzender der Weißenburger Wirtschaftsjunioren begrüßte auch die Freunde aus Gunzenhausen mit ihrem Vorsitzenden Alexander Herzog und freute sich über die hohe Teilnehmerzahl.

Geschäftsführer Torsten Zech lud die Anwesenden zusammen mit seinem Werkleiter zum Rundgang ein, bei dem sich den Besuchern hochmoderne Fertigungslinien präsentierten, auf denen die weltweit begehrten Marmorplatten und Baustoffe erzeugt werden.

Beeindruckend war für die Teilnehmer auch, dass neben Standardmaßen für Fließen- und Fassadenelementen vor allem auch individuelle Formen und Maße möglich sind. So gleiche bei großen Projekten, wie dem Yachtclub in Monaco oder dem Al Hamra in Kuwait kein Bauelement dem anderen, wodurch eine Ein-Stück-Fertigung auch für sehr große Projekte entstehe. Der Kundenstamm erstreckt sich über 50 Länder auf der ganzen Welt, was unter anderem der besonderen Farbe des in bis zu 34 Schichten abgebauten Gesteins und der extremen Wetterbeständigkeit liegt, die auch bei hohen Temperaturschwankungen standhält.

Franken-Schotter ist in seiner Branche einer der größten Arbeitgeber in Europa und ein wichtiges Aushängeschild für die Region. (Fotos/Text: pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.