bam – das war’s schon wieder

Noch bevor die Massen das Schulzentrum stürmten, machten Schulleiter Thomas Grad, MdL Manuel Westphal, IHK-Vizepräsidentin Erika Gruber, MdB Artur Auernhammer und Landrat Gerhard Wägemann ihre Runde, um alle Unternehmen vor Ort persönlich zu begrüßen. Foto: Jessica Frank
 
Das Team des Klinikum Altmühlfranken freute sich über viele Interessenten, die den Stand in der Schranne besuchten. Foto: Heinz Bosch

 Am vergangenen Samstag eröffneten Landrat Gerhard Wägemann, Bürgermeister Karl-Heinz Fitz sowie Schulleiter Thomas Grad die diesjährige bam in Gunzenhausen. Mit einer Besonderheit: dem Standort. Aufgrund der Generalsanierung der Stadthalle fand die bam 2017 in Gunzenhausen in den Räumlichkeiten des Beruflichen Schulzentrum (BSZ) stand - auch wenn die Unternehmen ein bisschen "zusammenrücken" mussten. Eine Location, die Schulleiter Grad sehr gerne auch für die bam 2018, am 24. November, wieder zur Verfügung stellt. Die hohe Wertigkeit der Messe wurde auch durch die Anwesenheit von MdB Artur Auernhammer, MdL Manuel Westphal und IHK Vizepräsidentin Erika Gruber unterstrichen.

"Was kann ich werden?"

Der Antwort hierzu hofften rund 2213 Schüler zusammen mit 753 Erwachsenen näher zu kommen. Dass die bam hierfür das richtige Format ist, beweist der Erfolg der letzten vier Jahre. Und natürlich die Masse der Aussteller aus Industrie, Handel und Handwerk aus der Region: 92 Aussteller präsentierten an vier verschiedenen Locations in Gunzenhausen, Treuchtlingen und Weißenburg 120 verschiedene Berufe!


Berufe, die durch gute Gespräche „lebendig“ werden konnten. Und auch der eine und andere Praktikums- oder Ausbildungsplatz konnte angebahnt werden. In Treuchtlingen fand zudem zum dritten Mal ein besonderes Abiturientenprogramm statt, welches unter anderem einen Überblick über Studienmöglichkeiten in der Umgebung bot. Zum Abschluss lockte wieder die mittlerweile legendäre bam-Party ins Soho nach Weißenburg, wo unter anderem auch wieder zahlreiche Gewinne warteten.

Von den Schwierigkeiten, Mitarbeiter zu bekommen, sprach auch Bürgermeister Fitz. Und auch die Stadt Gunzenhausen tut 2018 das, was er allen rät: Eine ordentliche Infrastruktur schaffen und verstärkt selber für den eigenen Nachwuchs sorgen. Denn nur so kann man den Mitarbeitern die Philosophie des Betriebs implementieren.

Rush Hour in Weißenburg

Nach etwas zähem Start entwickelte sich im Verlauf des Vormittags ein echter run auf die Berufsinformationsstände in der Weißenburger Karmeliterkirche, so dass die Firma Altmühltaler und die Rummelsberger Diakonie kurzerhand jeweils einen zusätzlichen Stand im Eingangsbereich der Halle aufbauten.

Erschienen waren zahlreiche Schüler in Begleitung ihrer Eltern und informierten sich über mögliche Ausbildungsberufe und Duale-Studiengänge. An den Ständen der Firmen, Schulen und Verbände antworteten Auszubildende, ihre Ausbilder und teilweise auch die Inhaber der Betriebe auf die Fragen der Besucher.


„Azubi-Wägemann“

Während des Presserundgangs in der Stadthalle Treuchtlingen testeten Landrat Wägemann, MdL Westphal und Bürgermeister Werner Baum an der Nähmaschine, Standbohrmaschine und am heißen Draht ihre Fertigkeiten – wer weiß, wie die politische Karriere weitergeht und ob Alternativen gebraucht werden.

Online Bildergalerien

Zahlreiche weitere Bilder der vier verschiedenen Messe-Locations sowie der bam-Party im Soho finden Interessierte in unserer Online-Mediathek:

Eröffnung in Gunzenhausen

bam 2017after party im Soho

Stadthalle Weißenburg bam 2017

Schranne Weißenburg bam 2017

Stadthalle Treuchtlingen bam 2017
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.