Darf der Bräutigam die Braut im Kleid schon vorher sehen?


. . . viele Mythen ranken sich um Kleid, Schuhe, Ringe & Co. Entstanden sind sie im Lauf vieler Jahre. Und machen vor allem Eines: richtig Spaß!

Das Brautkleid

Am besten sucht man das Brautkleid mit der Mama oder den besten Freundinnen aus. Es macht nicht nur mehr Spaß, angeblich soll es auch Unglück bringen, wenn der Bräutigam das Brautkleid oder seine Braut in dem Kleid vor der Trauung sieht! Deshalb sollte das künftige Ehepaar auch die Nacht vor der Hochzeit getrennt verbringen. "So viele Stiche, so viele Tränen" - auch selber nähen soll angeblich Unglück bringen.

Die Schuhe

Für das Fernhalten aller Geldsorgen in der künftigen Ehe stecke sich die Braut einen Cent in den Schuh. Zu noch mehr Wohlstand soll es führen, wenn auch der Bräutigam ein Geldstück im Schuh trägt. Eines ist auf alle Fälle sicher: Dieser Schuh wird drücken . . .

Die Trauringe

Unendlich soll unsere Liebe halten - die Trauringe sind das Symbol für jedes Brautpaar. Aber was, wenn der Bräutigam die Ringe vor lauter Nervosität fallen lässt? Es könnte ein Zeichen für eine unharmonische Ehe sein. Oder einfach nur für einen tollpatschigen Ehemann!

Das Strumpfband &
der Blumenstrauß. . .

. . . oder wer heiratet als Nächstes? Nach altem Brauch wirft die Braut ihren Brautstrauß in die Menge der unverheirateten Frauen. Diejenige, die ihn fängt, wird als Nächste heiraten. Ähnlich verhält es sich mit dem Strumpfband, welches der Mann in die Menge der unverheirateten Männer wirft. (jf)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.